Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehr Auch Schwangere sollten sich im Auto anschnallen

Auch Schwangere sollten sich im Auto grundsätzlich anschnallen. Nicht angegurtet ist das Verletzungsrisiko bei einem Unfall erheblich höher.

dpa/gms WIEN. Auch Schwangere sollten sich im Auto grundsätzlich anschnallen. Nicht angegurtet ist das Verletzungsrisiko bei einem Unfall erheblich höher.

Laut dem Österreichischen Automobil-, Motorrad- und Touring Club (ÖAmtc) in Wien sind Ängste von Schwangeren beim Thema Anschnallen meist unbegründet. Mit der richtigen Technik könne der Sicherheitsgurt dem Baby nicht schaden.

Der ÖAmtc empfiehlt Schwangeren, zum Anschnallen den Dreipunktgurt zu verwenden. Sein Beckengurt sollte unten um den Bauch und über die Hüftknochen gelegt und straff gezogen werden. Er dürfe nicht über den Bauch führen, da es bei einem Unfall zu inneren Verletzungen kommen könnte. Mit dem Schultergurt sollte der Beckengurt noch einmal nachgespannt werden und dann oberhalb des Bauches verlaufen.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite