Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Verkehrsgerichtstag Nur noch 80 auf deutschen Landstraßen

Es ist die alte „freie Fahrt für freie Bürger“-Diskussion: Um die Zahl tödlicher Unfälle zu verringern, fordert der Verkehrsgerichtstag eine Begrenzung der Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen.
Kommentieren
Ein Verkehrsschild warnt vor Wildwechsel an einer Landstraße bei Johanngeorgenstadt (Sachsen). Quelle: dpa
Landstraße

Ein Verkehrsschild warnt vor Wildwechsel an einer Landstraße bei Johanngeorgenstadt (Sachsen).

(Foto: dpa)

GoslarUm schwere Unfälle zu vermeiden, fordert der Verkehrsgerichtstag die generelle Herabsetzung der Höchstgeschwindigkeit für Autos auf Landstraßen. Höchstens Tempo 80 sollen Autos dort noch fahren dürfen. Zugleich müsse das Limit für Lastwagen von 60 auf 80 Stundenkilometer heraufgesetzt werden, empfahl der Verkehrsgerichtstag am Freitag im niedersächsischen Goslar.

Nur ausgebaute Landstraßen sollten auch künftig für Tempo 100 freigegeben werden, verlangte das Expertengremium. In den vergangenen Jahren waren bei Unfällen auf Landstraßen in Deutschland jeweils mehr als 1900 Menschen gestorben. Das sind rund 60 Prozent aller Verkehrstoten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Verkehrsgerichtstag: Nur noch 80 auf deutschen Landstraßen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.