Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volvo-Elektrotochter Polestar Zwei neue Polarsterne gegen Tesla

Mit chinesischer Hilfe will Volvo eine rein elektrische Premiummarke aufbauen. Nun wird erstmals klar, mit welchen Modellen die Schweden planen.
  • Max Friedhoff
Kommentieren
  • Spotpress
Auf der Auto China in Peking war das Interesse an Polestar groß. Quelle: Reuters
Ein schneeweißer Herausforderer für Tesla

Auf der Auto China in Peking war das Interesse an Polestar groß.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfBis 2022 bringt die Volvo-Tochter Polestar sowohl eine rein elektrische Limousine als auch ein SUV-Coupé auf den Markt, wie der Branchenverband für Elektromobilität „electrive.net“ mit Bezug auf das britische Magazin „Autoexpress“ berichtet. Der reinelektrische „Polestar 2“ soll 2019 auf dem Genfer Autosalon präsentiert werden und ab 2020 mit einer Reichweite von 500 Kilometer in Konkurrenz zu Teslas Model 3 treten.

Preislich wird sich der Polestar 2 bei 40.000 Euro einpendeln, bezogen werden kann das Modell aber – wie alle anderen Polestar-Fahrzeuge auch – nur über ein zwei- oder dreijähriges Abonnement.

Zwei Jahre später soll der „Polestar 3“ folgen, ein - ebenfalls reinelektrisches - SUV-Coupé, das ebenfalls über eine Reichweite von rund 500 Kilometer verfügt. Hier gibt es noch keinerlei Angaben zum Preis. Beide Fahrzeuge sollen über eine deutlich eigenständigere Gestaltung verfügen als der bereits bekannte Polestar 1, der noch gut als Volvo-Derivat zu erkennen ist.

Volvo zeigt den elektrischen Nobelschweden
600 PS Elektro-Power
1 von 9

Von der neuen Volvo-Elektromarke Polestar wurde das erste Modell präsentiert. Der 600 PS starke Polestar 1 soll ab Mitte 2019 vom Band rollen.

(Foto: PR)
Schweden-Autos aus China
2 von 9

Insgesamt hat die Volvo-Tochter drei neue Elektro-Modelle angekündigt. Diese sollen in einer eigens dafür errichteten Fabrik in China gebaut werden.

(Foto: PR)
Ein Deutscher an der Spitze
3 von 9

Polestar-Chef Thomas Ingenlath nennt den Polestar 1 einen „wunderschönen GT mit beeindruckender Technologie darin“. Der Deutsche ist seit Juli Chef der Elektromarke, zuvor war er Chefdesigner bei Volvo.

(Foto: PR)
150 Kilometer Elektro-Reichweite
4 von 9

Das Premierenmodell der Marke ist ein zweitüriges Gran Tourer Coupé mit einem sogenannten „Electric Performance Hybrid“-Antriebsstrang. Rein elektrisch hat der Nobelschwede eine Reichweite von 150 Kilometern.

(Foto: PR)
Produktion in China
5 von 9

Gefertigt wird der Polestar 1 im neuen Polestar Produktionszentrum im chinesischen Chengdu. Die derzeit im Bau befindliche Anlage soll nach Firmenangaben Mitte 2018 fertiggestellt werden.

(Foto: PR)
Abschied vom Autohaus
6 von 9

Auch beim Verkauf hat sich Polestar etwas Neues einfallen lassen. Die Autos werden in Abonnements über zwei oder drei Jahre nur online angeboten. Eine Anzahlung ist nicht notwendig. In den Abos enthalten sind Abhol- und Bringdienste sowie die Möglichkeit, alternative Fahrzeuge von Volvo und Polestar zu mieten.

(Foto: PR)
Smartphone als Schlüssel
7 von 9

Wer ein Abo abgeschlossen hat, soll einen virtuellen Schlüssel auf seinem Handy erhalten, der sich mit Dritten teilen lässt und verschiedene weitere Dienste ermöglicht.

(Foto: PR)
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Volvo-Elektrotochter Polestar: Zwei neue Polarsterne gegen Tesla"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.