Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratgeber Autokauf Wie wird man einen ungeliebten Neuwagen los?

Seite 2 von 2:
Kein 14tägiges Rückgaberecht

Unglücklichen Neuwagenbesitzern bleibt also nur der unbequemere Privatverkauf. «Dabei lässt sich am einfachsten ein Käufer finden, der einen jungen Gebrauchten aus zweiter Hand akzeptiert und noch gutes Geld dafür bezahlt», sagt der ADAC-Experte. Sinnvoll sei es, anhand von Angeboten in Autoverkaufsportalen im Internet oder in Zeitungsanzeigen einen guten Preis auszuloten und anschließend geduldig zu versuchen, den Höchstpreis zu erzielen.

Ein weit verbreiteter Irrtum sei ein grundsätzliches 14-tägiges Rückgaberecht für Waren, die zwar mängelfrei sind, aber dem Käufer plötzlich doch nicht mehr gefallen, sagt der Hagener Rechtsanwalt Jörg Elsner. «Das gilt nur für sogenannte Fernabsatzgeschäfte, die ausschließlich über das Internet oder per Telefon, Brief, Fax oder E-Mail abgeschlossen wurden», erklärt er. Und das ist nach Einschätzung von Thomas Bradler von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bei Neuwagenkäufen unüblich.

Außerdem müssten Kunden nach dem Widerruf eines Fehlkaufs im Fernabsatz unter Umständen Ersatz für den zwischenzeitlich aufgetretenen Wertverlust einer Ware leisten, so Bradler. Deshalb könnte ein Autohändler auch in diesem Ausnahmefall bei einem Neuwagen nach der Erstzulassung Abstriche vom ursprünglichen Kaufpreis machen.

Vorsicht beim Privatverkauf hochwertiger Autos

Gerade beim Privatverkauf hochwertiger Autos gilt besondere Vorsicht: Kaufinteressenten sollte man allein schon wegen des Vier-Augen-Prinzips immer zu zweit empfangen, damit das Geschäft sauber über die Bühne geht, rät der ADAC. Bei der Probefahrt sollte der Fahrzeugbesitzer den Interessenten begleiten. Wird man sich handelseinig, händigt er Auto und Papiere am besten erst aus, wenn er die im Kaufvertrag vereinbarte Summe vollständig erhalten hat.

Bei Bargeschäften sollten Käufer und Verkäufer gemeinsam zur Bank fahren und das Geld direkt einzahlen - dort wird es auf Fälschungen geprüft. Schecks sollten Autoverkäufer lieber ablehnen: Sie können im Nachhinein noch platzen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Ratgeber Autokauf: Wie wird man einen ungeliebten Neuwagen los?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.