Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sommerreifen im Test Qualität hat ihren Preis

Extreme Ausreißer nach unten gab es im aktuellen Sommerreifen-Test von ACE und GTÜ nicht. Bei den neuen Sieger-Modellen muss man aber mit teils hapigen Preisen kalkulieren.
Kommentieren
  • dpa
Nach einem ergiebigen Sommerregen kommt es bei Autoreifen auf die Aquaplaning- und Nassbremseigenschaften an - da gibt es große Unterschiede. Quelle: ACE
Sommerreifen auf dem Prüfstand

Nach einem ergiebigen Sommerregen kommt es bei Autoreifen auf die Aquaplaning- und Nassbremseigenschaften an - da gibt es große Unterschiede.

(Foto: ACE)

Stuttgart Die Experten nahmen zwölf Reifen in der Kompaktwagen-Dimension 205/55 R16 unter die Lupe. Die vier teuersten Pneus wurden für "sehr empfehlenswert" befunden. Das sind der Testsieger Goodyear Efficient Grip Performance (358 Euro pro Satz) sowie die Modelle Continental Premium Contact5 (370 Euro), Dunlop Sport BluResponse (358 Euro) und Pirelli Cinturato P7 blue (416 Euro). Der vergleichsweise happige Preis kostete den Pirelli-Reifen den Gesamtsieg, erläutert der ACE.

Sechs weitere Testkandidaten in der Preisklasse zwischen 268 und 316 Euro machten eine gute Figur und schnitten mit "empfehlenswert" ab. Das sind Modelle der Marken Apollo, Fulda, Kumho, Nexen, Nokian und Toyo. Bewertet wurden neben der Sicherheit bei Nässe und Trockenheit die Aspekte Umwelt und Wirtschaftlichkeit. Die durchschnittlichen Verkaufspreise sind Angaben des Bundesverbands Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV).

Extreme Ausreißer nach unten gab es in dem Test nicht. Die beiden Letztplatzierten wurden immerhin für «bedingt empfehlenswert» befunden: der günstigste Testkandidat für 258 Euro pro Satz von Cooper und ein Modell von Yokohama für 330 Euro.

Qualitätsunterschiede stellten die Tester vor allem bei der Aquaplaning-Neigung und den Bremseigenschaften auf nasser Fahrbahn fest. Beides sind wichtige Aspekte nach einem ergiebigen Sommerregen, gibt der ACE zu bedenken. Beim Nassbremsversuch aus Tempo 80 waren das beste Ergebnis 46,10 Meter bis zum Stillstand (Pirelli) und das schlechteste 49,30 Meter (Cooper).

Startseite

Mehr zu: Sommerreifen im Test - Qualität hat ihren Preis

0 Kommentare zu "Sommerreifen im Test: Qualität hat ihren Preis"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote