Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

ACE-Statistik Elektronik bleibt häufigste Pannenursache

Defekte an der Elektronik und an den Motoren sind nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) die Hauptursachen für Autopannen. Das gehe aus einer Analyse der ACE-Pannenstatistik für das Jahr 2007 hervor, wie der Automobilclub am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.

dpa/tmn STUTTGART. Defekte an der Elektronik und an den Motoren sind nach Angaben des Auto Club Europa (ACE) die Hauptursachen für Autopannen. Das gehe aus einer Analyse der ACE-Pannenstatistik für das Jahr 2007 hervor, wie der Automobilclub am Mittwoch in Stuttgart mitteilte.

Demnach rangieren defekte Batterien mit 26,27 Prozent nach wie vor auf Platz eins, gefolgt von Motorpannen (17,99 Prozent) und Problemen mit der Elektrik (16,63 Prozent). Fahrwerksprobleme stehen mit 10,59 Prozent an vierter Stelle.

Zwar stellten die ACE-Pannenhelfer 2007 einen leichten Rückgang der Batterieprobleme gegenüber dem Vorjahr fest. Das sei jedoch vor allem auf den milden Winter zurückzuführen. Auffällig sei bei der Analyse der Pannenursachen ein neuer Trend zu „richtig kapitalen Schäden“ bei Motoren und Fahrwerken, hieß es. Im vergangenen Jahr rückten die Pannenhelfer des ACE mehr als 90 000 Mal aus.

Startseite
Serviceangebote