Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Defekte Zündschlösser Chrysler ruft erneut Jeeps zurück

Chrysler ordert 800.000 Autos in die Werkstätten zurück. Der Zündschlüssel könnte durch das Knie des Fahrers gedreht werden und die Airbags deaktivieren. Es ist nicht die erste Rückruf-Aktion des Konzerns in diesem Jahr.
Kommentieren
Die Rückruf-Welle reißt nicht ab: Auch Chrysler ordert wieder Autos zurück. Quelle: dpa

Die Rückruf-Welle reißt nicht ab: Auch Chrysler ordert wieder Autos zurück.

(Foto: dpa)

DetroitChrysler ruft weitere rund 792.000 Autos wegen möglicher Zündschloss-Probleme in die Werkstatt. Der Zündschlüssel könne durch das Knie des Fahrers gedreht werden, wodurch der Motor unbeabsichtigt abgeschaltet werden könne und die Airbags deaktiviert würden, teilte die Fiat-Tochter am Dienstag mit. Betroffen seien Jeeps der Modelljahre 2005 bis 2007.

Der drittgrößte US-Autobauer hatte bereits Ende Juni knapp 700.000 Autos wegen Zündschloss-Problemen und Anfang Juli 900.000 Geländewagen wegen der Gefahr eines Kurzschlusses bei der Spiegel-Beleuchtung einbestellt.

Auch andere US-Autobauer wie General Motors und Ford haben fehleranfällige Autos gebaut. Allein die Opel-Mutter GM hat in diesem Jahr bereits fast 30 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Defekte Zündschlösser: Chrysler ruft erneut Jeeps zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote