Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Eine Legende feiert Geburtstag

Vor genau fünfzig Jahren wurde in Georgsmarienhütte der Karmann Ghia vorgestellt. Vom 14. bis 17. Juli treffen sich daher die Fanclubs an historischer Stätte.
Der große Karmann Ghia auf Basis der VW 1500 wurde 1961 - 1969 gebaut, konnte aber nie an den Erfolg des Ursprungsmodells anknüpfen.

Der große Karmann Ghia auf Basis der VW 1500 wurde 1961 - 1969 gebaut, konnte aber nie an den Erfolg des Ursprungsmodells anknüpfen.

Die Karmänner bauten bereits seit 1949 das Käfer-Cabrio und wollten auf der Plattform auch einen Zweisitzer herstellen. Doch VW-Chef Heinrich Nordhoff sagte Nein. Die Entscheidung fiel erst 1953, als die Karmänner bei Luigi Segre in den Turiner Ghia-Studios einen Wagen entwerfen ließen. Zum Coupé kam 1957 das Cabrio.

Romy Schneider fuhr einst Karmann Ghia, ebenso Elisabeth Noelle-Neumann, die Verlegerin Aenne Burda, die Düsseldorfer Bürgermeisterin Gudrun Hock, Strenesse-Chef Gerd Strehle, der Fotograf Jim Rakete, Reise-Unternehmer Vural Öger, der Steakhaus-Besitzer Eugen Block, der dba-Chef Hans Rudolf Wöhrl, der Ballettkönig Rudolf Nurejew – und der BMW-Chefdesigner Chris Bangle.

In Vietnam fuhr ihn der Kriegsreporter Peter Arnett, der 1991 im Irak bekannt wurde. In vielen Filmen kam der Ghia vor, darunter in Hitchcocks Vertigo (1958) und in Kill Bill 2 (2004), mit der schönen Uma Thurman am Steuer.

Zwei Drittel der Produktion, rund 290 000 Wagen, wurden in die USA exportiert. Bis 1974, als auch der Käfer langsam starb, wurden 443 478 Stück produziert.

Experten schätzen seinen Wert auf 15 000 Euro für das Coupé und 20 000 Euro für das seltenere Cabrio. Modelle aus den ersten Baureihen können sogar bis zu 40 000 Euro erzielen. Auf deutschen Straßen sind noch 3 325 Karmann Ghias unterwegs.

Link:
»www.50-jahre-karmann-ghia.de

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%