Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Elektroauto Renault Zoe Französische Revolution mit eingeschränktem Radius

Kein Hersteller engagiert sich beim Thema E-Mobilität so stark wie Renault. Nach Fluence, Kangoo und dem kleinen City-Flitzer Twizy schicken die Franzosen nun den Zoe ins Rennen. Der Stromer fährt auch wetterabhängig.
2 Kommentare
Zoe von Renault: Ab Juni im Handel ab 21.700 Euro. Quelle: PR

Zoe von Renault: Ab Juni im Handel ab 21.700 Euro.

(Foto: PR)

Lissabon / PortugalNach Fluence, Kangoo und dem kleinen City-Flitzer Twizy schicken die Franzosen nun bereits das vierte Elektroauto ins Rennen um die Käufergunst. Zoe, der viertürige Kleinwagen im Polo-Format, ist das erste Modell von Renault, das von Anfang an als reines Elektroauto konzipiert war. Zum Händler rollt der gefällige Gallier im Juni. Die Preise beginnen bei 21.700 Euro. Damit bleibt Renault erheblich unter den Preisen der Wettbewerber.

"Wir bieten den Zoe zum Preis eines vergleichbaren Dieselmodells an", erklärt die Produktmanagerin Clarice de Bernardi. So ganz stimmt diese Aussage allerdings nicht. Zum Basispreis kommt stets noch die Leasinggebühr für die Batterie hinzu. Je nach Jahreskilometerleistung und Laufzeit liegt die monatliche Akku-Miete zwischen 79 Euro und 122 Euro. Ein nicht unerheblicher Posten.

Dafür nimmt der Hersteller dem Kunden während der Vertragslaufzeit alle Batteriesorgen ab. Sollten Probleme auftauchen, gibt es anstandslos einen neuen Akku. Selbst wer innerhalb der Vertragslaufzeit stromlos am Straßenrand liegen bleibt, wird kostenlos zu einer Ladestation geschleppt. Bedingung: Sie darf nicht weiter als 80 Kilometer entfernt sein.

Rund vier Milliarden Euro ließ sich Renault das Stromabenteuer bis heute kosten. Ziel: Zusammen mit seinem Allianz-Partner Nissan möchte der Hersteller bei der emissionsfreien Mobilität auf der Pole Position fahren. "Bis 2020 soll jeder zehnte Renault als Batterieauto vom Band rollen", sagt Guillaume Berthier. Auch für Europa sieht der Marketingdirektor dann einen E-Auto-Anteil von zehn Prozent.

Ein Ausgleich für die teure Batteriemiete? Werkstattbesuche für Ölwechsel, Zahnriemen, Auspuff oder Zündkerzen kann der E-Mobil-Fahrer getrost vergessen. Quelle: PR

Ein Ausgleich für die teure Batteriemiete? Werkstattbesuche für Ölwechsel, Zahnriemen, Auspuff oder Zündkerzen kann der E-Mobil-Fahrer getrost vergessen.

(Foto: PR)

Bislang sieht die Bilanz allerdings mau aus. Fluence und Kangoo verkaufen sich nur in homöopathischen Stückzahlen. Den Durchbruch soll nun der Zoe schaffen. Das Zeug dazu hat er durchaus. Sein Design wirkt gefällig, aus manchem Winkel sogar ein wenig extravagant. Sitzposition und Raumgefühl vorne sind angenehm. Hinten geht es etwas beengter zu, was bei einer Gesamtlänge von 4,08 Metern zu erwarten ist, der Kofferraum fasst 338 Liter.

Allerdings lässt sich die Rücksitzlehne nur in einem Stück umlegen und erzeugt dabei eine hohe Kante. Hier hat Renault zu kräftig den Rotstift angesetzt. Clarice de Bernardi verteidigt die Maßnahme mit der dafür umso üppigeren Ausstattung. Serienmäßig fährt der Zoe mit Navigation, Touchscreen, Online-Zugang, Sprachsteuerung, Radio und Klimaautomatik.

Das Design des Zoe wirkt gefällig, aus manchem Winkel sogar ein wenig extravagant. Quelle: PR

Das Design des Zoe wirkt gefällig, aus manchem Winkel sogar ein wenig extravagant.

(Foto: PR)

In Sachen Fahrdynamik unterscheidet sich der gallische Stromer nicht von anderen Elektrogefährten. Die 220 Newtonmeter Drehmoment und 65 kW/88 PS des E-Motors lassen den Zoe in nur vier Sekunden lautlos auf Stadttempo 50 surren. Das ist wesentlich zügiger als mit einem Diesel- oder Benziner-Pendant, und außerdem geschmeidiger, denn Schaltvorgänge entfallen, es gibt nur einen Gang. Und der reicht locker bis zur elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h.

Auch sportlich gefahrene Kurven nimmt der Zoe in keiner Weise krumm. Das 400-Volt-Batteriepaket, bestehend aus 192 Lithium-Ionen-Zellen, liegt tief im Boden. "Der Schwerpunkt des Autos ist sogar 35 Millimeter niedriger als beim Clio", sagt Entwickler Arnaud Villeneuve.

Die Ausstattung ist umfangreich. Serienmäßig fährt der Zow mit Navigation, Touchscreen, Online-Zugang, Sprachsteuerung, Radio und Klimaautomatik. Quelle: PR

Die Ausstattung ist umfangreich. Serienmäßig fährt der Zow mit Navigation, Touchscreen, Online-Zugang, Sprachsteuerung, Radio und Klimaautomatik.

(Foto: PR)

Zwar gibt Renault 210 Kilometer Reichweite an und behauptet stolz, dass dies kein Wettbewerber schaffe; was theoretisch auch stimmen mag. Doch der Alltag spielt nach anderen Regeln. Größere Räder (gegen Aufpreis), kälteres Wetter, höhere Geschwindigkeiten und stärkere Beschleunigung schränken den Aktionsradius deutlich ein. Auf unserer ersten Testfahrt zeigte der Bordcomputer nie mehr als 135 Kilometer an – bei randvoller Batterie. Sie zu laden kostet derzeit etwas über fünf Euro.

Der Zoe fährt also deutlich günstiger als vergleichbare konventionelle Kleinwagen. Auch der restliche Unterhalt ist günstiger. Werkstattbesuche für Ölwechsel, Zahnriemen, Auspuff oder Zündkerzen kann der E-Mobil-Fahrer getrost vergessen. Per Smartphone lassen sich Ladezustand sowie Reichweite abfragen und ebenso die Ladezeit programmieren. Hängt der Zoe am Kabel, bietet sich zudem die Möglichkeit, den Innenraum vorzuheizen.

So professionell durchdacht Renaults jüngstes Elektroauto in seiner Gesamtheit auch scheint, so amateurhaft gestaltet sich das Laden der Batterie. Das Dilemma ist die sogenannte "Wallbox". Für den speziellen Stromkasten, ohne den sich aus Sicherheitsgründen kein Zoe zu Hause laden lässt, übergibt Renault dem Kunden einen Gutschein, der auch die Installation beinhaltet.

Doch in Deutschland ist der Stromspender (3,7 kW) ausschließlich an einen Vertrag mit RWE gekoppelt. "Wir werden aber bis zur Markteinführung im Juni andere Anbieter im Boot haben", so ein Renault-Sprecher. Außen vor bleiben durch die Wall-Box-Lösung auch all jene Käufer, die in Etagenwohnungen, beispielsweise in der Innenstadt wohnen, oder keine Garage haben. Laden lässt sich der Zoe jedoch an allen öffentlichen Stromsäulen. Von ihnen gibt es in Deutschland bereits gut 2.000 Stück. Doppelt so viele wie Erdgastankstellen.

Der Renault Zoe besitzt einen Elektromotor mit 220 Newtonmeter Drehmoment und 65 kW/88 PS. Für den benötigten Strom sorgt ein 400-Volt-Batteriepaket aus 192 Lithium-Ionen-Zellen im Fahrzeugboden. Quelle: PR

Der Renault Zoe besitzt einen Elektromotor mit 220 Newtonmeter Drehmoment und 65 kW/88 PS. Für den benötigten Strom sorgt ein 400-Volt-Batteriepaket aus 192 Lithium-Ionen-Zellen im Fahrzeugboden.

(Foto: PR)

Technische Daten: Renault Zoe
Viertüriger, fünfsitziger Kompaktwagen, Länge 4,08 Meter/Breite 1,73 Meter/ Höhe 1,56 Meter /Radstand: 2,59 Meter, Kofferraumvolumen: 338 bis 1 225 Liter, Wendekreis: 10,56 Meter, Leergewicht: 1 503 kg, max. Zuladung: 440 kg, Batteriekapazität: 22 kWh.

Motor: Fremderregter Drehstrom-Synchron-Elektromotor mit 65 kW/88 PS bei 3000/min, Einganggetriebe, max. Drehmoment: 220 Nm ab 1 U/min, 0-100 km/h: 13,5 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h (elektronisch begrenzt), Verbrauch: 14,6 kWh auf 100 km, CO2-Emission: 0 g/km, Reichweite: 210 km, Preis: ab 21 700 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Elektroauto Renault Zoe - Französische Revolution mit eingeschränktem Radius

2 Kommentare zu "Elektroauto Renault Zoe: Französische Revolution mit eingeschränktem Radius"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Für den speziellen Stromkasten, ohne den sich aus Sicherheitsgründen kein Zoe zu Hause laden lässt[...]"
    Könnte der Verfasser dieses Beitrags herausfinden, ob das tatsächlich so ist. Denn Renault bietet im französischen Onlineshop schon ein Ladekabel für Zuhause an.

    http://www.renault.fr/accessoires.jsp?name=COLLECTION+CORDON+DE+CHARGE+MODE+2+POUR+USAGE+DOMESTIQUE&axsRef=8201353132&loc=fr_FR#

  • "Für den speziellen Stromkasten, ohne den sich aus Sicherheitsgründen kein Zoe zu Hause laden lässt[...]"

    Könnte der Verfasser dieses Beitrags herausfinden, ob das tatsächlich so ist. Denn Renault bietet im französischen Onlineshop schon ein Ladekabel für Zuhause an.

    http://www.renault.fr/accessoires.jsp?name=COLLECTION+CORDON+DE+CHARGE+MODE+2+POUR+USAGE+DOMESTIQUE&axsRef=8201353132&loc=fr_FR#