Fahrbericht BMW i8 Der Aufsehen-Erreger

Seite 2 von 2:
Sportwagenfans müssen umdenken

Ganze Arbeit geleistet haben die Sounddesigner: Eine Lautsprecheranlage motzt den Klang des Dreizylinders auf. Das klingt theoretisch nach Retorte, in der Praxis nach Herzklopfen. Woran sich Fans des Sportwagensounds wohl erst noch gewöhnen müssen, ist das eindringliche „ssssssss“, das der Elektromotor bei der Beschleunigung von sich gibt.

Rein elektrisch fährt der i8 immerhin 37 Kilometer weit und bis zu 120 km/h schnell. Damit das E-Aggregat bis zur Maximalgeschwindigkeit von 250 km/h gute Performance leistet, haben es die Ingenieure erstmals mit einem Zweigang-Getriebe kombiniert.

1000fach heller: Laserlicht

Freude bereitet der Hybridsportler aber auch beim Handling: Die Akkus in der Mitte und eine fast hälftig austarierte Gewichtsverteilung vorn und hinten machen das Leichtgewicht mit der Fahrgastzelle aus Karbon agil um die Hochachse. Leichtfüßig und berechenbar wedelt sich der Münchner durch die kalifornischen Bergstraßen, zeigt aber auch klar seine Grenzen auf: Als Nürburgring-Rennmaschine ist i8 nicht gedacht.

Die Frage, ob einer, der das Knausern zum obersten Ziel gemacht hat, Sportwagen sein kann, muss also mit „ja“ beantwortet werden. Die Chancen, dass er ein Publikum findet, scheinen nicht so schlecht zu stehen. „Was ihr liefern könnt, können wir verkaufen“, melden die Händler, sagt BMW. Wie groß das in Leipzig produzierte Volumen ist, dazu schweigt man sich allerdings noch aus.

Eingefleischte Fans großvolumiger Verbrennungsmotoren wird der i8 möglicherweise nicht überzeugen können – aber auch gar nicht müssen. Könnte doch die Zeit reif sein für eine neue Klientel Sportwagenfahrer, die keinen Hubraum-Vergleich á la Autoquartett braucht.

Und wenn selbst der kalifornische Harley-Fahrer grinsend das „Daumen hoch“-Zeichen macht, als er neben uns an der Ampel hält, kommt einem der Gedanke an einen i8 in der Garage auch gar nicht mehr so futuristisch vor.

Technische Daten
2+2-Sitziger Sportwagen mit Flügeltüren; Länge: 4,67 Meter, Breite: 1,94 Meter, Höhe: 1,29 Meter, Radstand: 2,80 Meter, Kofferraumvolumen: 154 Liter, Gewicht: 1.485 Kilogramm. Plug-in-Hybrid-Antrieb: 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner an der Hinterachse, 170 kW/231 PS, max. Drehmoment 320 Nm bei 3.700 U/min; Elektromotor an der Vorderachse, 96 kW/131 PS, Drehmoment 250 Nm; Systemleistung 266 kW/362 PS, Vmax 250 km/h, Beschleunigung: 0 auf 100 km/h in 4,4 Sekunden, Normverbrauch 2,1 Liter/100 km, CO2-Ausstoß: 49 g/km, elektrische Reichweite 37 km. Preis: 126.000 Euro, mit Vollausstattungspaket „Pure Impulse“ zur Markteinführung 145.000 Euro.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Fahrbericht BMW i8 - Der Aufsehen-Erreger

0 Kommentare zu "Fahrbericht BMW i8: Der Aufsehen-Erreger"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%