Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ford Kuga im Handelsblatt-Autotest Probier's mal mit Gemütlichkeit!

Seite 3 von 3:
Ein SUV für Fortgeschrittene

Die Infos laufen dann zwar über den Bordcomputer auf Fahrerseite; die Ideallösung ist das aber nicht. Auch das Navi hat traditionell einige merkwürdige Anwandlungen. Hier gibt es insgesamt viel Spielraum nach oben, um den Bedienkomfort zu erhöhen.

Und um in der modernen oberen Mittelklasse anzukommen, denn – da beißt die Maus keinen Faden ab – eine Schnäppchenschaukel wird der Kuga in diesem Leben nicht mehr werden. Und Fords Zusatzpakete suggerieren, dass dies auch nicht gewollt ist.

Die Scheinwerferwaschanlage muss extra gezahlt werden, ebenso elektrisch einklappbare Außenspiegel. In der Grundversion ist viel mit drin, aber bei weitem nicht alles, was bei einem Dickerchen wie dem Kuga Sinn macht. Quelle: Frank G. Heide

Die Scheinwerferwaschanlage muss extra gezahlt werden, ebenso elektrisch einklappbare Außenspiegel. In der Grundversion ist viel mit drin, aber bei weitem nicht alles, was bei einem Dickerchen wie dem Kuga Sinn macht.

(Foto: Frank G. Heide)

Der Preis ist damit auch der Hauptkritikpunkt am Bestseller aus Köln. Ein Kritikpunkt, den der Erfolg am Markt direkt selbst entkräftet. Die Konkurrenz wird sich auch in der Zukunft strecken müssen, um am Kuga vorbeizukommen. Denn durch seine üppigen Ausstattungsvarianten muss sich der Kuga auch nicht vor vergleichen mit den Modellen aus Wolfsburg und Ingolstadt scheuen.

Die Premiumhersteller setzen der SUV-Klasse natürlich die Krone auf. Aber hier galoppiert der Preis auch noch ein gutes Stück weiter. SUV für Fortgeschrittene, nicht für Einsteiger. Für Familien, nicht für Individualisten. Für Komfortfahrer, nicht nur Sparfüchse. Balu, der Bär für den Alltag.

Fazit: Fast alles richtig gemacht. Ford hat den Kuga moderat, aber treffsicher modernisiert und sich so einen Verkaufsschlager geschaffen. Die Fahreigenschaften sind für einen innerstädtischen Geländewagen (SUV) überragend, Verbrauchswerte, Ausstattung und Platzangebot für die Zielgruppe ideal.

Der Test hinterlässt den Eindruck eines gut ausgereiften Qualitätsprodukts. Einzig, ob man das Geld für die lange Reihe nützlicher Extras in die Hand nehmen möchte, ist eine Frage, die mehr als eine Nacht Schlaf benötigt.

Restwertprognosen im Vergleich von Bähr & Fess Forecasts

MarkeModellPSNeupreisRestwert 2018Wertverlust
Ford Kuga Titanium 2.0 TDCI 4x414031.500 €53% / 16.695 €14.805 €
VolkswagenTiguan Trend & Fun, TDI 4Motion DPF14030.300 €58,5% / 17.725 €12.575 €
Hyundaiix35 Trend, 2.0 CRDi 4WD13629.590 €52% / 15.387 €14.203 €
Technische Daten
Bauart2,0-Liter-Vierzylinder-Dieseldirekteinspritzer
Hubraum1.997 cm³
Leistung103 kW (140 PS) bei 3.750 U/min
Max. Drehmoment320 Nm bei 1.750 U/min
Fahrleistungen6-Gang-Handschaltung
Höchstgeschwindigkeit188 km/h
Beschleunigung 0 – 100 km/h10,7 Sek.


Verbrauch & Emissionen6-Gang-Handschaltung
Innerorts in l/100 km7,2
Außerorts in l/100 km5,1
Kombiniert in l/100 km5,9
CO2-Emission in g/km154
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Ford Kuga im Handelsblatt-Autotest: Probier's mal mit Gemütlichkeit!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote