Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Land Rover Discovery im Handelsblatt-Test Allrad-Star ohne jegliche Allüren

Seite 3 von 3:
Auch den „Disco“ beherrscht die Elektronik

Wenn es um Kurven und vor allem deren flotte Durchfahrt geht, kommt wieder der Geländewagen zum Vorschein. Wie ein sanfter Riese neigt sich der Discovery in die Kurve, bleibt aber jederzeit beherrschbar. Dennoch: Sein Fahrwerk ist dafür nicht gebaut, wer mehr Kurven und etwas weniger Gelände will, der sollte zum Range Rover Sport greifen.

Hohe Funktionalität: Der Aufbau der dritten Sitzreihe im familienfreundlichen Siebensitzer geht schnell von der Hand. Quelle: Frank G. Heide

Hohe Funktionalität: Der Aufbau der dritten Sitzreihe im familienfreundlichen Siebensitzer geht schnell von der Hand.

(Foto: Frank G. Heide)

Von seinen SUV-Brüdern profitiert der Discovery bei dem ein oder anderen Assistenzsystem. Die Sensoren für die Wattiefe (in den Außenspiegel montierte Ultraschall-Sensoren) dürften in der Praxis nur die wenigsten Kunden ernsthaft ausprobieren. Viel häufiger wird sich der neue Kollisionswarner melden.

Rangiert der Land Rover etwa rückwärts aus der engen Garage, überwacht das System, ob sich auf der Straße Autos von quer hinten nähern. Bei unserem Test funktionierte das sehr zuverlässig.

Angetrieben wird der 2,5 Tonnen schwere Discovery ausschließlich von Sechszylindern. Neben dem von uns getesteten SDV6-Diesel mit 256 PS ist das Drei-Liter-Triebwerk auch mit 211 PS zu haben, dann hört er auf die Bezeichnung TDV6. Letzterer ist in der Basisausstattung ab 44.600 Euro erhältlich, allerdings ohne Luftfederung.

Der SDV6 ist erst zwei Ausstattungsstufen darüber erhältlich und kostet dann 55.600 Euro, der TDV6 ist in der „SE“-Ausstattung noch 2.100 Euro günstiger.

Zum selben Preis wie der 256-PS-Diesel ist seit der Modellpflege in diesem Frühjahr auch wieder ein Benziner ins Angebot gekommen. Der 340-PS-Kompressor ist aus anderen Modellen des Jaguar-Land-Rover-Konzerns bekannt, etwa dem F-Type oder der großen Limousine XJ. Die Laufkultur dieses Motors ist zwar überragend, im Discovery gibt Land Rover allerdings schon den kombinierten Normverbrauch mit 11,5 Litern an – in der Praxis dürften es eher 15 werden.

Moderatere Verbräuche verspricht der Diesel, selbst bei der 256-PS-Version liegt der Normverbrauch bei 8,0 Litern. In unserem Test flossen im Schnitt zehn Liter pro 100 Kilometer aus dem Tank, was für ein Auto dieser Größe in Ordnung geht. Bei einer längeren Autobahnfahrt mit Reisetempo 150 stieg der Verbrauch aber stark an – hier forderte der schrankwandähnliche Luftwiderstand seinen Tribut.

Hinter der zweigeteilten Ladeklappe ist viel Platz: Mindestens 280 Liter beträgt das Stauvolumen und es lässt sich bei umgeklappten Sitzen auf mehr als 2.550 Liter erweitern. Quelle: Sebastian Schaal

Hinter der zweigeteilten Ladeklappe ist viel Platz: Mindestens 280 Liter beträgt das Stauvolumen und es lässt sich bei umgeklappten Sitzen auf mehr als 2.550 Liter erweitern.

(Foto: Sebastian Schaal)

Doch letztlich ist der Verbrauch bei einem Wagen wie dem Discovery sekundär. Wer sich für diesen Geländewagen entscheidet, der will das robuste und praktische Arbeitstier – oder zumindest diesen Charme genießen.

Und den liefert der Discovery, wegen seiner Geländewagen-Ausrichtung sogar noch mehr als andere SUVs. Hoch sitzen kann man in vielen Autos, doch deren schmale und vermeintlich sportliche Fensterlinie lässt einiges davon wieder verpuffen. So bleibt eben doch das Original. Das ganz nebenbei auch noch weiter fahren kann, wenn andere längst stecken geblieben sind.

Restwertprognosen im Vergleich von Bähr & Fess Forecasts

MarkeBeschreibungPSNeupreisRestwert 2018 Wertverlust
Land RoverDiscovery HSE 3.0 SD V625662.100 € 45% / 27.945 €34.155 €
JeepGrand Cherokee Overland 3.0 V6 25062.800 €44% / 27.632 €35.168 €
MercedesGL 350 BlueTec 4Matic25873.661 €54% / 39.777 €33.884 €

Technische Daten 

ModellSDV6 Automatik
MotorV6 Diesel
Hubraum2.993 cm³
Leistung188 kW (256 PS)
bei Drehzahl4.000 U/min
Max. Drehmoment600 Nm
bei Drehzahl2.000 U/min
Fahrleistungen8-Stufen-Automatik
Höchstgeschwindigkeit180 km/h
Beschleunigung 0 – 100 km/h9,3 Sek.
Maße
Länge4.829 mm
Breite2.053 - 2.200 mm
Höhe1.887 - 1.891 mm
Spurweite1.605 - 1.612 mm
Radstand2.885 mm
Bodenfreiheit185 - 240 mm
Wendekreis11,45 m
Leergewicht2.583 - 2.700 kg
zul. Ges.gew.3.240 kg
Gepäckvolumen280 - 2.558 L.
Tankinhalt82,3 L.


Verbrauch & Emissionen
Innerorts in l/100 km8,7
Außerorts in l/100 km7,6
Kombiniert in l/100 km8,0
CO2-Emission in g/km166
SchadstoffnormEuro5
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Land Rover Discovery im Handelsblatt-Test: Allrad-Star ohne jegliche Allüren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote