Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nissan Qashqai im Handelsblatt Autotest Die ewig grasende Cash Cow

Seite 3 von 3:
Der perfekte Camping-Begleiter

Was also macht den Qashqai so erfolgreich? Dass er so günstig ist und dass er nicht nervt. Nissan hat sich mit dieser Form des SUV bewusst von den alten Platzhirschen verabschiedet und die erhöhte Sitzposition sowie das Platzangebot in ein Auto gepackt, was so kompakt wie möglich ist. Das macht aus dem Crossover keinen überragenden Wagen. Aber wer einen überragenden Wagen will, muss auch mehr Geld in die Hand nehmen.

Die Cash-Cow heißt Qashqai

Für den Alltag ist der Qashqai ein treuer Begleiter. Das Einparken klappt, in der Stadt zuckelt er angenehm vor sich hin, die Fahrt zum Supermarkt oder die Fahrt in den Urlaub machen keinen Unterschied. Im Test besteht er seine Härteprobe als Gerätewagen auf dem Musikfestival „Haldern Pop“. Das Gras der Kuhweide, die als Campingplatz dient, meister die Cash Cow souverän.

Auch das Gepäck von vier Leuten geht, bei nur drei Insassen, so gerade noch hinein. Aber es passt eben. Im Hellen, im Dunkeln, im Nassen, im Trocknen, im Dorf oder der Landstraße nach Wesel – der Qashqai macht keine Zicken. Und selbst die Oma lobt ihn mal wieder für die Einstiegshöhe. Und diese Unaufgeregtheit ist sein größter Trumpf.

Fazit: Der Nissan Qashqai macht es allen recht. Das passiert selten. Aber die Japaner sind in ihren Kompromissen einfach kompromisslos. Der Qashqai soll und braucht nicht ins Gelände, er soll das Bedürfnis nach mehr Sitzhöhe und mehr Raum befriedigen. Das macht er. In der Basisversion verzichtet er auf jede Form von Luxus, punktet dafür beim Preis. Ein SUV für Einsteiger, nicht für Fortgeschrittene. Und damit mitten im Trend.

Restwertprognosen im Vergleich von Bähr & Fess Forecasts

MarkeModellPSNeupreisRestwert 2018 Wertverlust
NissanQashqai Visia 1.2 DIG-T11619.990 €51% / 10.195 €9.795 €
SuzukiSX4 Classic 1.6 VVT 4x2 Style12018.190 €51% / 9.277 €8.913 €
SkodaYeti Active, 1.4 TSI Green tec 12221.190 €53% / 11.231 €9.959 €
Technische Daten
Motor1,2-Liter-Vierzylinder-Otto-Motor, Direkteinspritzer
Hubraum1.197 cm³
Leistung85 kW (116 PS) bei 4.500 U/min
Max. Drehmoment190 Nm bei 2.000 U/min
Fahrleistungen6-Gang-Handschaltung
Höchstgeschwindigkeit185 km/h
Beschleunigung 0 – 100 km/h10,9 Sek.


Verbrauch & Emissionen6-Gang-Handschaltung
Innerorts in l/100 km6,9
Außerorts in l/100 km4,9
Kombiniert in l/100 km5,6
CO2-Emission in g/km129
Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nissan Qashqai im Handelsblatt Autotest - Die ewig grasende Cash Cow

0 Kommentare zu "Nissan Qashqai im Handelsblatt Autotest: Die ewig grasende Cash Cow"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote