Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Peugeot RCZ-R im Test Kraftklotz à la française

Seite 3 von 3:
Fazit und Restwertprognose

Ein Tacho, der nicht mehr verspricht, als drin ist. Und fast alles angenehm analog. Aber das ist Geschmackssache. Der Bordcomputer zeigt nicht mehr an als nötig. Hat was. Die Öltemperatur fehlt. Quelle: Sebastian Schaal

Ein Tacho, der nicht mehr verspricht, als drin ist. Und fast alles angenehm analog. Aber das ist Geschmackssache. Der Bordcomputer zeigt nicht mehr an als nötig. Hat was. Die Öltemperatur fehlt.

(Foto: Sebastian Schaal)

Fazit: Wer ein vernünftiges Auto möchte, legt sich keinen Sportwagen zu. Der Peugeot RCZ-R ist die Unvernunft in Person. Kinder? Passen nicht rein. Gepäck? Wenn es sein muss, ja. Mehr als ein Beifahrer? Vergessen Sie es. Für all das hat Peugeot Alternativen im Repertoire. Mit dem RCZ-R(aubtier) haben die Franzosen den stärksten Serienwagen ihrer Geschichte hingezaubert und dieser Prämisse alles untergeordnet – nur merkt man davon als Fahrer nichts.

Es gibt genügend Platz für ein oder zwei. Das Schönste: Der Peugeot hat Spaß am Spielen, lässt sich ohne Bocken und Murren – wenn auch mit ein wenig Übung – agil durch Kurven treiben. Er genießt Auslauf auf Autobahn und Landstraße. Aber er wird nie übermütig oder verleitet dazu, zu viel zu wollen. Die 270 PS sind eine Ansage und wer sie einzusetzen weiß, kommt auf sehr unterhaltsame Momente. Der Verbrauch ist bei Autos wie diesen nur zweitrangig, mit den rund acht Litern im Praxistest ist das Coupé aber am besseren Ende des Spritspektrums anzusiedeln.

Der Peugeot RCZ-R ist nicht perfekt. Die Verarbeitung ragt nicht heraus, er schlägt in den Rücken und ist beim Einparken der Horror. Aber für seinen Preis bietet er ehrlichen Fahrspaß und ein angemessenes Niveau an Komfort.

Das harte Sportfahrwerk wurde im Vergleich zur Serie 10 mm abgesenkt, von außen signalisieren ansonsten spezielle 19-Zoll-Felgen und ein dezentes

Das harte Sportfahrwerk wurde im Vergleich zur Serie 10 mm abgesenkt, von außen signalisieren ansonsten spezielle 19-Zoll-Felgen und ein dezentes "R" am Heck, dass es sich um das sportliche RCZ-Sondermodell handelt.

(Foto: Sebastian Schaal)

Restwertprognosen im Vergleich von Bähr & Fess Forecasts

MarkeBeschreibungPSNeupreisRestwert 2018 Wertverlust
PeugeotRCZ R27041.800 € 53% / 22.154 e19.646,00 €
AudiTTS Coupé 2.0 TFSI                          27246.700 €51,5% / 24.051 €22.649 €
VWScirocco R                                                            26538.075 €50% / 19.038 €19.037 €

Technische Daten Peugeot RCZ R:
Zweitüriges Coupé, Länge; 4,29 m, Breite: 2,11 m, Höhe: 1,35 m, Radstand: 2,61m;
Leergewicht: 1.280 kg; Gepäckraum min./max. 321/639 Liter; Tankinhalt 55 Liter; Basispreis: 41.800 Euro.

Motor: Vierzylinder-Reihenmotor; Benziner mit Turboaufladung; Hubraum 1.598 ccm;
Leistung: 199 kW/270 PS bei 6.000 U/min; max. Drehmoment 330 Nm;
Frontantrieb; manuelles Sechsgang-Schaltgetriebe;
Beschleunigung: 0 - 100 km/h: 5,9 Sek, Höchstgeschwindigkeit 250 km/h;
Normverbrauch kombiniert 6,3 l; CO2-Ausstoß: 145 g CO2/km; Euro 6.

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Peugeot RCZ-R im Test - Kraftklotz à la française

0 Kommentare zu "Peugeot RCZ-R im Test: Kraftklotz à la française"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote