Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volvo S90 im Handelsblatt-Test Ein wirklich großer Schwede

Seite 2 von 2:
Famose Achtgang-Automatik
Schwarz und Silber dominiert, doch das Ambiente wirkt licht und sehr aufgeräumt. Fast ein bisschen nordisch unterkühlt. Das Raumgefühl im Mittelklasse-Volvo, der BMW 5er, Mercedes E-Klasse und Audi A6 herausfordert, ist großzügig. Auf allen Plätzen, und dazwischen. Quelle: Frank G. Heide
Blick in den S90-Testwagen

Schwarz und Silber dominiert, doch das Ambiente wirkt licht und sehr aufgeräumt. Fast ein bisschen nordisch unterkühlt. Das Raumgefühl im Mittelklasse-Volvo, der BMW 5er, Mercedes E-Klasse und Audi A6 herausfordert, ist großzügig. Auf allen Plätzen, und dazwischen.

(Foto: Frank G. Heide)

Was mir am Testwagen negativ aufgefallen ist, heißt Durst. Ich konnte ihn bei spaßbetonter Fahrweise im Alltag nie unter zehn Liter bringen. Ein Kollege, der den 254 PS starken und knapp zwei Liter großen Vierzylinder-Turbo an einem Wochenende Düsseldorf-Stuttgart-Düsseldorf fuhr, kam aber mit 8,5 Liter hin, indem er es auf der Langstrecke gemütlich angehen ließ.

Das sind Werte, die gehen angesichts der Größe des Wagens in Ordnung, mit modernen Diesel-Verbräuchen können sie aber längst nicht mithalten. Außerdem ist der Tank mit 55 Liter aus der Sicht von Fernreisenden etwas mickrig geraten. Über einen Selbstzünder als S90-Antrieb kann also nachdenken, wer den großen Schweden überwiegend in dessen Paradedisziplin einsetzt: Reisen statt rasen. Und möglichst unterwegs dem fantastischen Soundsystem lauschen.

Und wie fühlt man sich unterwegs? Weniger gestresst als in den meisten anderen Fahrzeugen, und genau so souverän aufgehoben wie in der E-Klasse, dem 5er-BMW oder einem Audi A6. Und doch irgendwie anders.

Leistung war stets im Überfluss vorhanden, keine einzige Fahrsituation stellte den Vierzylinder-Turbo in 14 Tagen Alltagstest vor Probleme. Das T5-Triebwerk reagiert nicht explosiv, ist aber stets leistungsbereit, es hat schließlich mehr als 1800 Kilo zu befördern. Da 350 Newtonmeter Drehmoment schon ab 1500 Umdrehungen anliegen, ist ein gutes Gefühl beim Beschleunigen sichergestellt.

Die Lenkung ist komfortabel, aber präzise. Die Achtgang-Automatik erledigte in allen gewählten Fahrmodi einen so famosen Job, dass man Eingriffe von Hand gar nicht vermisst. Die Spreizung der Fahrmodi ist deutlich, sie kann den Motor auch mal giftiger klingen lassen.

Das Fahrwerk überzeugte mit ebenfalls komfortabler Auslegung, quittiert dank riesiger Felgen und Reifen aber schlechten Asphalt mit rumpelndem, polternden Abrollgeräusch. Zum Glück kommt davon im Rücken des Fahrers aber so gut wie nichts an. Und „Thors Hammer“ in den Scheinwerfer-Augen sorgt für angenehmes Überholprestige auf der linken Spur.

Die Grafik verspricht nicht zu viel. Den außergewöhnlich guten Klang im Volvo hätten viele gerne im Wohnzimmer. Und mit der Justierung der Feinheiten kann man Stunden verbringen. Quelle: Frank G. Heide
Klang wie im Konzertsaal

Die Grafik verspricht nicht zu viel. Den außergewöhnlich guten Klang im Volvo hätten viele gerne im Wohnzimmer. Und mit der Justierung der Feinheiten kann man Stunden verbringen.

(Foto: Frank G. Heide)

Allerdings fand ich das Geräuschniveau oberhalb von 160 km/h lauter als bei Limousinen dieser Preisklasse und mit diesem Anspruch üblich. Und bei 230 km/h Spitze schon Schluss zu machen, das ist gegenüber Audi A6, 5er BMW und Mercedes E-Klasse ein unbegründeter Nachteil. Außerdem reagiert die Start-Stopp-Automatik, etwa im Stop-and-Go-Verkehr, nicht so feinfühlig wie bei der deutschen Konkurrenz, sie ruckelt öfter mal.

Zwei Schwächen leistete sich der Testwagen, die erste betraf den Totwinkelwarner, der bei Volvo BLIS heißt. Erst flackerte der rot leuchtende Signalbogen im Fahrer-Außenspiegel aus unerfindlichen Gründen, auch wenn es gar nichts zu melden gab, später leuchtete er dauerhaft, und warnte somit nicht mehr wirksam. Ihm ging es, wie vielen anderen Assistenten, die mir Volvo zwar anbietet, die mich aber in meiner Souveränität als selbstbestimmter Fahrer einschränken: Sie werden einfach abgeschaltet.

Die andere Auffälligkeit betrifft den Spurhalteassistent namens „Pilot Assist“, der eine Vorstufe zum automatisierten Fahren darstellt, was ich rundheraus ablehne. Ich hatte von Volvo erwartet, dass das System mehr kann als Teslas irrsinnigerweise so genannte Autopilot-Funktion. Und wurde enttäuscht. Auch hier handelt es sich um ein reines Assistenzsystem, auf das man sich im Zweifelsfall (und damit bei Haftungsfragen) als Fahrer eben nicht verlassen kann.

Volvo V90 Cross Country – Ein großer Schwede auf Überland-Tour

Solange solche Systeme durchgezogene Markierungslinien ignorieren, in Autobahnkurven Schlangenlinien fahren und mich auffordern, den Parkplatz anzusteuern, weil ich die Hände zu lange vom Steuer genommen habe, so lange entspannen sie mich nicht, sondern regen mich auf. Und werden wieder mal abgeschaltet, obwohl sie als Extra ja eine Menge Geld kosten.

Meiner Ansicht nach kann man dem S90 das aber leicht verzeihen, denn erstens hat es bei Volvo Tradition, vieles anders zu machen, als andere Hersteller. Nicht unbedingt besser, aber unverwechselbar eben. Und dazu gehören eben auch die vielen Sicherheitsfeatures und Assistenten, mit denen man sich beschäftigen muss. Restlos überzeugt hat mich die große schwedische Business-Limousine hingegen mit ihren ganz klassischen Stärken, die auf Augenhöhe mit deutschen Premium-Angeboten liegen.

Wer auf dem Geschäftsführer-Parkplatz einen angenehm auffallenden Eindruck hinterlassen möchte, für den sollte eine eigene Probefahrt im S90 Pflicht sein. Es gibt ihn ja auch als weniger durstigen Diesel. Wer sich traut, dem übermächtigen SUV-Trend mit einer Limousine entgegenzutreten, könnte man mit einem Klassiker der Zukunft belohnt werden. Und wer, wie ich, immer noch schrecklich Oldschool und Kombi-Fan ist, der nimmt einfach den V90.

Volvo S90 T5Technische Daten
FrontmotorVierzylinder, Benziner, Turbo
Hubraum1.969 cm³
Leistung187 kW / 254 PS bei 5.500 U/min
Max. Drehmoment350 Nm bei 1.500 - 4800 U/min
AntriebHeckantrieb
Getriebe8-Gang-Automatik
Preisab 49.950 Euro
Fahrleistungen
Höchstgeschwindigkeit230 km/h
Beschleunigung 0 - 100 km/h6,8 Sek.
Verbrauch & Emissionen
Innerorts8,6 l / 100 km
Außerorts5,3 l / 100 km
Kombiniert6,5 l / 100 km / 149 g/km
AbgasnormEuro 6
Testverbrauch8,8 - 10,5 l / 100 km


Maße und Gewichte
Länge4.963 mm
Breite1.879 / 2.019 mm
Höhe1.443 mm
Radstand2.941 mm
Spurkreis11,4 m
Zul. Gesamtgewicht2.260 kg
Leergewicht1.807 kg
Anhängelast1.800 kg
Tank55 L.
Stauvolumen500 L.
Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Volvo S90 im Handelsblatt-Test - Ein wirklich großer Schwede