Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

VW Golf R im Handelsblatt-Test Es geht auch ohne Anabolika

Seite 3 von 3:
Großer Fahrspaß, hoher Preis

Man merkt, dass der R mit variabler Kraftverteilung auf Basis des Audi S3 mit quattro entsteht: Er frisst Asphaltbiegungen jeder Art mit geradezu unbändiger Lust, verschiebt den Grenzbereich und gestattet abenteuerliche Kurvengeschwindigkeiten, ohne dem Fahrer feuchte Handflächen zu verschaffen. Zum Beispiel, weil permanent wachende Sensoren erkennen, wenn bei den kurveninneren Rädern die Haftung abnimmt. Die Elektronik bremst dann sanft und gezielt ab, der R dreht sich mehr zu Kurvenmittelpunkt, die äußeren Pneus bringen mehr PS auf die Straße und man kann früher heraus beschleunigen.

VW nennt als offiziellen Norm-Verbrauch 7,1 bis 6,9 Liter Super Plus für 100 Kilometer. Dass diese Werte nicht zu erreichen sind, wenn man etwas Spaß haben möchte, versteht sich von selbst. Quelle: Frank G. Heide

VW nennt als offiziellen Norm-Verbrauch 7,1 bis 6,9 Liter Super Plus für 100 Kilometer. Dass diese Werte nicht zu erreichen sind, wenn man etwas Spaß haben möchte, versteht sich von selbst.

(Foto: Frank G. Heide)

Wirklich beruhigend für die Insassen ist, dass sie von den technischen Eingriffen der Systeme in die fahrphysikalischen Prozesse überhaupt nichts mitbekommen. Man hält sich selbst einfach für einen tollen Fahrer in einem tollen Auto, und grinst vergnügt. Dass für derartigen Fahrspaß durchschnittlich zwischen 9,5 und 11,5 Liter Super gebraucht werden, ist keine Enttäuschung. Schon eher, dass die offizielle Norm von sieben Liter spricht.

Auch dem kommt man näher, wenn man sich bemüht. Denn VW hat neben verschiedenen Assistenz- und Fahrsicherheitssystemen auch im Sportmodell moderne Spritspartechnik eingebaut. Doch das ist eher eine Randbemerkung, wahrscheinlich kauft sich niemand einen R, der mit guter Ausstattung leicht 50.000 Euro kostet, um Sprit zu sparen.

Typisch Golf sind natürlich auch nutzwertige Dinge wie die elektromechanische, tempoabhängige Servolenkung, die zielgenau und kinderleicht arbeitet, eine geteilt umlegbare Rücksitzlehne, eine Start-Stopp-Automatik, hervorragendes Infotainment mit groß-dimensioniertem Touchscreen, der schon auf Annäherung reagiert, sowie eine niedrige Ladekante. Sie liegt, nachdem der Hersteller die Karosse um zwei Zentimeter absenkte nun bei 64 Zentimeter. Auf die Waage bringt der R nun 1.476 Kilo, das heißt, der Athlet hat 45 Kilo abgespeckt.

Wenn man mit dem Understatement-Renner so ganz gelassen seine Alltagsaufgaben erledigt, und er einem fast schon wieder ein wenig zu unauffällig vorkommt, dann fragt man sich wieder: Geht nicht noch ein bisschen was? Aber natürlich.

So arbeitet man in Wolfsburg nicht nur an der Generation acht des Golf für 2017, sondern auch am Über-Golf R400. Sie ahnen vielleicht, wofür die 400 steht. Der Tuner Abt ist da schon weiter, hat den R mit neuem Steuergerät und Sportkatalysator um 100 PS leistungsgesteigert. Damit rennt der Wolfsburger in 4,4 Sekunden auf Tempo 100 und bis 265 km/h. Tuner B&B aus Siegen bringt den R sogar auf 420 PS und 530 Nm Drehmoment. Wer es braucht. Kappe schräg, Spiegelbrille und mehr Bass kommt natürlich billiger.

Fazit: Würden wir näher an der Nordschleife wohnen, hätte der Golf bei uns gute Chancen, als Alternative zu Audi S3, Mercedes A45 AMG, und BMW M235i. Denn er ist bei aller Nüchternheit und geradezu unschlagbarer Alltagstauglichkeit doch innerlich ein Kurven-Star mit Lebensmotto: Je schärfer desto besser.

Fazit: Mein Herz schlägt für den VW. Im Vergleich zu exotischen und optisch aufgemotzten Sportwagen punktet der Golf mit hoher Alltagstauglichkeit und vergleichsweise sachlich-nüchternem Auftritt. Quelle: Frank G. Heide

Fazit: Mein Herz schlägt für den VW. Im Vergleich zu exotischen und optisch aufgemotzten Sportwagen punktet der Golf mit hoher Alltagstauglichkeit und vergleichsweise sachlich-nüchternem Auftritt.

(Foto: Frank G. Heide)

Restwertprognosen im Vergleich von Bähr & Fess Forecasts

MarkeModellPSNeupreisRestwert 2018 Wertverlust
VWGolf R, 3-Türer30038.325 €47,5% / 18.204 €20.121 €
AudiS330039.200 €51,4% / 20.149 €19.051 €
BMWM135i, 3-Türer 32039.850 €54,4% / 21.678 €18.172 €

Technische Daten:
Länge: 4,28 m, Breite: 1,79 m, Höhe: 1,44 m, Radstand: 2,63 m

Motor: R4-Benziner, 1.984 ccm, Turbo, Direkteinspritzung

Leistung: 221 kW / 300 PS bei 5.500 – 6.200 U/min, Max. Drehmoment: 380 Nm bei 1.800 - 5.500 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h (abgeregelt), Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 4,9 / 5,1 Sek.

ECE-Durchschnittsverbrauch: 6,9 - 7,1 Liter, Tankvolumen: 55 Liter

Effizienzklasse: D, CO2-Emissionen: 165 g/km (Euro 5)

Leergewicht / Zuladung: 1.476 kg / 559 kg, Kofferraumvolumen: 343 - 1.233 Liter

Wendekreis: 10,9 m, Räder / Reifen: 7,5 J x 18 / 225/40 R 18

Preis: ab 38.325 Euro (Sechs-Gang-Handschaltung, 3-Türer)

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote