Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laut Tüv Rheinland Auto mit Katalysator nicht zu lange „anschleppen“

dpa/gms KöLN. Autos mit Katalysator sollten nicht zu lange „angeschleppt“ werden. Springt der Wagen nach einer kurzen Abschleppphase nicht an, können unverbrannte Kraftstoffe in den Katalysator gelangen, warnt Reinhold Bruners vom TÜV Rheinland in Köln.

In einem solchen Fall sollte besser gleich nach der Ursache gesucht werden, warum der Wagen nicht anspringt. Ob der „Kat“ bei der solchen Aktion Schaden genommen habe, könne erst bei der folgenden Abgasuntersuchung festgestellt werden. Ein nur kurzes Anschleppen ist nach Bruners' Worten allerdings auch für Wagen mit „Kat“ unproblematisch.

Startseite
Serviceangebote