Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Maserati Gran Turismo Sport 300 km/h, - und ein Aufschrei beim Tanken

Der Maserati GranTurismo war im vergangenen Jahr das meistverkaufte Modell der italienischen Sportwagenschmiede. Damit dies so bleibt, bieten die Italiener jetzt eine stärkere und überarbeitete Version mit 460 PS an.
1 Kommentar
Mit 460 PS schafft der viersitzige Maserati GranTurismo Sport 300 km/h und spurtet in 4,7 Sekunden auf 100 km/h. Quelle: Pressefoto

Mit 460 PS schafft der viersitzige Maserati GranTurismo Sport 300 km/h und spurtet in 4,7 Sekunden auf 100 km/h.

(Foto: Pressefoto)

Modena/Italien Gran Tourismo haben beim italienischen Sportwagenhersteller Maserati eine lange Tradition. Seit 2007 bietet Maserati seinen Kunden das viersitzige Coupé GranTurismo an. Insgesamt konnten die Italiener davon bis heute 15.834 Fahrzeuge verkaufen. 2011 waren es 2.706 Einheiten. Damit avancierte der GranTurismo zum meistverkauften Modell der Italiener, deren Gesamtverkaufszahlen sich auf insgesamt 6.158 Autos 2011 beliefen.

Nun haben die Italiener ihr Erfolgsmodell aufgewertet, und Merkmale der sportlichsten Version MC Stradale adaptiert, den Innenraum veredelt und die Leistung nochmals um 20 PS auf 338 kW/460 PS gesteigert. Wir konnten den aufgepeppten GranTurismo Sport bereits fahren..

In puncto Optik muss genau hingeschaut werden, um die neue Variante auch zu erkennen. Ein leicht veränderter Frontspoiler, ein neues Innenleben der Scheinwerfer mit LED-Tagfahrlicht und der Dreizack, das Markensymbol von Maserati, leuchtet jetzt in roter Farbe. Dies ist ein typisches Merkmal, für das stärkste Modell der jeweiligen Baureihe. Auch am Heck sorgt jetzt LED-Lichttechnik für eine leicht veränderte Optik.

Gleiches gilt für die dunkel lackierten Endrohre der Auspuffanlage. Im Innenraum können es sich die Frontpassagiere auf neuen Sitzen gemütlich machen. Neu geformt bieten sie den Fond-Passagieren ein wenig mehr Beinfreiheit und Komfort. Sie lassen sich vielfältig elektrisch verstellen und selbst groß gewachsene Menschen finden eine ausgezeichnete Sitzposition hinter dem jetzt an der Unterseite leicht abgeflachten Sportlenkrad. Dieses wirkt allerdings für einen Sportwagen immer noch recht groß und wuchtig.

Die für den Maserati Grandturismo Sport erhältlichen dunklen Felgen stehen dem Coupé gut zu Gesicht. Quelle: Pressefoto

Die für den Maserati Grandturismo Sport erhältlichen dunklen Felgen stehen dem Coupé gut zu Gesicht.

(Foto: Pressefoto)

Der Innenraum ist übersichtlich gestaltet. Die Instrumente sind leicht ablesbar, alle Schalter leicht erreichbar. Mit seinen 460 PS ist der GranTurismo Sport die stärkste Variante dieser Modellreihe, aber nicht unbedingt die sportlichste. Dies bleibt dem MC Stradale vorbehalten, der einige Kilogramm weniger Gewicht auf die Waage bringt. Durch leichte Veränderungen an der Hard- und Software des starken 4,7-Liter-V8-Motor konnten die Techniker die Leistung und Drehmoment nochmals um bis zu 20 PS beziehungsweise 30 Nm anheben.

Das Triebwerk schiebt nach wie vor kräftig an und verlangt trotz seines Drehmoments von 520 Newtonmeter vehement nach Drehzahlen, da das maximale Drehmoment erst bei hohen 4.750 Umdrehungen anliegt. Zur Wahl stehen zwei Getriebe, eine Automatikbox mit sechs Fahrstufen und ein elektrifiziertes Sechsgang-Getriebe. Beim letzteren sollen sich die Schaltzeiten gegenüber dem Basismodell spürbar verkürzen.

Die Automatik arbeitet harmonischer
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Maserati Gran Turismo Sport - 300 km/h, - und ein Aufschrei beim Tanken

1 Kommentar zu "Maserati Gran Turismo Sport: 300 km/h, - und ein Aufschrei beim Tanken"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Fahrer derartiger Fahrzeuge sind weniger preissensibel.
    Entweder ist genug eigenes Geld vorhanden oder es ist ein Betriebsfahrzeug, dann hat es Schäuble.
    Also was soll es.
    Bei 1900 kg Leermasse braucht das Auto im Stadtverkehr >20 l/100km.
    Ein Randgruppenproblem!

Serviceangebote