Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mercedes arbeitet sich weiter im Alphabet voran und will ein neues Marktsegment ins Leben rufen Das Mercedes-Alphabet wächst

Mercedes, so viel ist bekannt, hat eine Vorliebe für das Alphabet. Und nach A, C, E, M, R und S ist nun der Buchstabe B an der Reihe.
  • Dieter Hintermeier

Von der B-Klasse, die Anfang Juni bei den Händlern steht und die ihre Marktlücke zwischen A- und C-Klasse im Segment der Vans und Kombis finden soll, versprechen sich die Mercedes-Manager viel. Eines mit Sicherheit: Die B-Klasse soll die Auslastung des Werks in Rastatt erhöhen und es damit profitabler machen. Denn von der dort produzierten A-Klasse bedient sich auch der „große Bruder“ mit dem Buchstaben B.

Auch können so die Entwicklungskosten der A-Klasse auf eine größere Stückzahl gestreckt werden. Das dürfte sich in erster Linie auf den Sandwichboden beziehen, den Antrieb und die Achsen. Auch im Innenraum der B-Klasse dürften wohl Elemente an den „kleinen Bruder“ erinnern.

Doch Gleichmacherei lag nicht im Sinne der Erfinder. Was das neue Auto von der A-Klasse unterscheidet, ist die Länge. Ist die neue A-Klasse bereits um 23 Zentimeter auf 3,84 Meter angewachsen, so wird sie vom B sogar um 43 Zentimeter getoppt. Der misst nämlich 4,27 Meter und ist mit diesen Maßen fast exakt in der Golf-Klasse (4,21 Meter) angekommen.

Doch im klassischen Kombi- und Van-Segment will Mercedes-Chef-Designer Peter Pfeiffer seine B-Klasse nicht verorten lassen. „Sie gehört zu den Sportstourern. Bei ihrer Entwicklung haben wir uns an der R-Klasse orientiert“, sagt er.

R-Klasse, das ist der Plan von Mercedes für sportliche und luxuriöse Großraum-Limousinen. Mit dieser Einschätzung will sich Pfeiffer von den bekannten Familien-Vans absetzen. Pfeiffer glaubt, dass diesen Fahrzeugen das sportliche Element fehlt. Jene versuchten, mit dem Fokus auf Raum und Transport, die potenziellen Van-Kunden anzusprechen. „Natürlich erfüllt auch unsere B-Klasse diese Nutzwert-Komponenten, aber diese wollen wir mit Sportlichkeit, Emotion und Eleganz verfeinern.“

Und der „Nutzwert Raum“ sollte bei der B-Klasse nicht unterschätzt werden. Mit ihrem Platzangebot übertrumpft sie sogar die C-Klasse. Die Kniefreiheit im Fond erreicht fast das Niveau der S-Klasse.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote