Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mercedes im Gebrauchtwagen-Check Alte C-Klasse rostet nicht

Seite 2 von 2:
Magere Basisausstattung, lange Aufpreisliste
Der W 204 gilt als sehr solide Quelle: Daimler
Sehr solide

Der W 204 erlaubt sich nur wenige Pannen.

Am oberen Ende des Motorenbandes findet sich der 380 kW/517 PS starke V8 aus dem C 63 AMG Coupé Black Series. Zwischen den beiden Polen dürfte für fast jeden Anspruch das Richtige zu finden sein. Allradtechnik gibt es bei den Benzinern ab 170 kW/231 PS (C 280), bei den Dieseln schon ab 150 kW/204 PS (C 250 CDI).

Ausstattung und Sicherheit: Wie bei allen deutschen Premium-Autos ist auch bei der C-Klasse die Basisausstattung eher schmal und die Aufpreisliste lang. Immerhin ist mit neun Airbags auch in der günstigsten Ausführung für ein überdurchschnittliches Sicherheitsniveau gesorgt. Moderne Assistenten gab es vor allem im Paket.

Daneben ließ sich der Neuwagen mit allem ausstatten, was seinerzeit gut und teuer war – von Sport-Schmankerln wie der Parameterlenkung bis zum Multikontursitz für komfortorientierte Fahrer. Wichtig: Wer viel reist sollte darauf achten, dass der Erstbesitzer für kleines Geld den großen 66-Liter-Tank geordert hat. Serienmäßig gibt es nur 59 Liter – ein bewährter Mercedes-Trick, um das Fahrzeuggewicht und damit den Kraftstoffverbrauch bei der Labormessung zur Typgenehmigung zu drücken.

Der Innenraum kann erst nach der Modellpflege richitg ünerzeugen Quelle: Daimler
Mehr Stil im Interieur

Der Innenraum kann erst nach der Modellpflege richtig überzeugen.

Qualität: Der TÜV attestiert dem W 204 „extreme Mängelarmut und Rostresistenz“. Das war bei der C-Klasse nicht immer so, wie ein Blick auf den qualitativ mäßigen Vorgänger beweist. Mercedes hat gelernt und macht fast alles besser. Ein paar Schwächen gibt es aber noch, etwa verschlissene Achsaufhängungen, gebrochene Federn und korrodierte Bremsleitungen.

Vor allem bei Kilometerfressern wie Dienstwagen oder Taxis. Bei Automatikmodellen sollten Kaufinteressenten die Fußfeststellbremse prüfen; weil sie von den Vorbesitzern oft nicht genutzt wird, kann sie schon mal etwas einrosten. Insgesamt schneidet der Mercedes im Vergleich zur Konkurrenz aber in jedem Kapitel des TÜV-Reports hervorragend ab.

Fazit: Der W 204 ist ein Mercedes wie er nach dem Selbstverständnis der Marke sein sollte, hochwertig und langlebig. Das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist groß, vor allem Diesel sind in großer Zahl zu finden (Euro 4 und Euro 5). Ein Schnäppchen ist die dritte C-Klasse aber nicht, auch wenn mittlerweile längst Generation vier auf dem Markt ist. Unter 6.500 Euro ist kaum etwas zu machen.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Mercedes im Gebrauchtwagen-Check - Alte C-Klasse rostet nicht

0 Kommentare zu "Mercedes im Gebrauchtwagen-Check: Alte C-Klasse rostet nicht"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote