Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neuwagen sollen mit eCall-System ausgerüstet werden Wenn der Airbag automatisch um Hilfe ruft

Neuwagen in Europa sollen möglichst schon ab 2010 mit dem automatischen Notrufsystem eCall ausgerüstet sein. Das sieht eine Absichtserklärung vor, die Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee am Dienstag in Berlin unterzeichnet hat. Deutschland unterstützt damit die europaweite Einführung des elektronischen Notrufs, der Rettungseinsätze in Zukunft beschleunigen soll.

HB BERLIN. Das System soll Wartezeiten nach Unfällen verringern, wenn in der Nacht und in abgelegenen Gegenden ein Unfall nicht sofort bemerkt wird - etwa, wenn das Fahrzeug in der Dunkelheit im Straßengraben zum Stehen kommt. Bei eCall wird durch das Auslösen des Airbags automatisch ein Signal mit der genauen Position des Unfalls an die Rettungsstelle gesendet. Satelliten unterstützen die Rettungskräfte bei der Ortung des Unfallfahrzeuges.

Tiefensee sagte dazu, mit eCall werde das bereits hervorragende deutsche Unfallrettungssystem weiter verbessert. „Ich erwarte, dass sich weitere EU-Mitgliedsstaaten schnell zur Mitarbeit bei eCall entschließen. Möglichst ab 2010 sollen alle in Europa auf den Markt kommenden Pkw standardmäßig mit eCall ausgerüstet werden.“

Startseite
Serviceangebote