Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nutzfahrzeug-IAA Sauberer durch die City

Seite 2 von 3:

"Mit der Elektromobilität befinden wir uns erst am Anfang, da ist noch einiges zu klären", meint Brauckmann. Weiter erhofft man sich Antworten auf Fragen wie: Wo sind Ladestationen idealerweise einzurichten? Wie sollten die Stationen und deren Umfeld konzipiert sein? Dies alles auch vor dem Hintergrund, dass die Akkumulatoren bei Elektrofahrzeugen etwa zwei Drittel der Mehrkosten verursachen. "Wir arbeiten mit Hochdruck an Lösungen, die dieses Kostenmanko minimieren", sagt Horst Oehlschlaeger, Leiter der Nutzfahrzeug-Entwicklung bei VW.

Aktuelle Modelle optimieren

Die begrenzte Reichweite von E-Nutzfahrzeugen ist für ihn im Nahverkehr von untergeordneter Bedeutung. Denn für die Einsatzplanung seien eher entscheidend: täglich wiederkehrende innerstädtische Fahrtrouten, eine gleichbleibende geringe Fahrstrecke mit weniger als 50 Kilometern pro Tag sowie die Rückkehr zu Betriebshöfen mit Lademöglichkeit über Nacht. Bis 2020 sieht Oehlschlaeger etwa 60.000 leichte Nutzfahrzeuge mit Elektrotraktion auf hiesigen Straßen.

Auch Sam Burman, Senior Vice President für Nutzfahrzeuge bei Iveco, hält diese Zahl für realistisch, sofern das Batteriegewicht bei der Angabe des höchstzulässigen Gesamtgewichtes nicht mit einfließe. Denn das höhere, batteriebedingte Leergewicht der E-Lieferwagen und das daraus folgende geringere Zuladegewicht behindere deren Verkauf.

Auch die anderen Hersteller haben den Markt für sich entdeckt: Renault präsentierte im vergangenen Mai einen neuentwickelten Elektrotransporter für die Innenstadt. Die höchste Nutzlast des Maxity Elektro beträgt zwei Tonnen. Um eine Reichweite von mindestens 100 Kilometern zu erreichen, wurde die Geschwindigkeit auf 70 km/h begrenzt.

Neu im Programm der französischen Marke ist auch ein EKangoo. In der Armaturentafel ersetzt ein Display mit Informationen zum Elektroantrieb den Drehzahlmesser. Der Schalthebel lässt sich wahlweise in die Positionen "Vorwärts", "Rückwärts", "Neutral" und "Parken" stellen. Citroën kooperiert derweil für sein Modell Berlingo Electrique mit dem Hamburger Stromlieferanten e8energy. Dieser entwickelte eine Schnellladesäule und garantiert den Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

Iveco hat mit großangelegten Verkaufsaktionen für seinen elektrisch betriebenen Daily schon begonnen; VW, Ford, Opel, Daimler und Fiat wollen mit ihren E-Transportmodellen von 2011 an durchstarten.

Auf der diesjährigen IAA Nutzfahrzeuge sind aber nicht nur die batterieangetriebenen Modelle für den Verteilerverkehr ein Messeschwerpunkt, sondern auch die Lieferfahrzeuge mit Otto- oder Dieseltriebwerk.

Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

0 Kommentare zu "Nutzfahrzeug-IAA: Sauberer durch die City"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote