Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückruf Bremsprobleme bei Chevrolet

Wegen möglichen Bremsproblemen ruft Chevrolet in Deutschland 49.000 Autos in die Werkstätten. Bei den betroffenen Fahrzeugen ist werksseitig eine falsche Bremsflüssigkeit eingefüllt worden.
Kommentieren
Vom Rückruf sind unter anderem der Chevrolet Captiva der Modelljahre 2007 bis 2010 betroffen. Quelle: Pressefoto

Vom Rückruf sind unter anderem der Chevrolet Captiva der Modelljahre 2007 bis 2010 betroffen.

(Foto: Pressefoto)

WürzburgWegen möglichen Bremsproblemen ruft Chevrolet in Deutschland 49 000 Autos in die Werkstätten. Bei den betroffenen Fahrzeugen ist laut "kfz-betrieb online" werksseitig eine falsche Bremsflüssigkeit eingefüllt worden. Das könne zu einem Klemmen des ABS-Moduls und somit zu einem Bremskraftverlust führen.

Betroffen sind folgende Modelle: Aveo und Kalos der Modelljahre 2009 bis 2011, Epica von 2008 bis 2010, Lancetti und Nubira aus den Jahren 2007 und 2008, Matiz und Spark der Jahrgänge 2007 bis 2009 sowie Captiva aus 2007 bis 2010. Ebenfalls betroffen ist der Opel Antara, der baugleich mit dem Captiva ist.

Bei der kostenlosen Reparatur tauschen die Werkstätten die Bremsflüssigkeit und gegebenenfalls auch das ABS-Modul aus. Dafür veranschlagt der Hersteller ca.140 Minuten Arbeitszeit.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

0 Kommentare zu "Rückruf: Bremsprobleme bei Chevrolet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.