Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rückruf Porsche ruft 14.500 Sportwagen zurück

VW hatte zuletzt massive Probleme durch Rückrufaktionen in China. Nun ist die Konzerntochter Porsche an der Reihe: Die Behörden rufen zahlreiche Importmodelle züruck.
1 Kommentar
Mitarbeiter der Porsche AG in Leipzig: Beim Panamera gibt es Probleme mit der Nockenwelle. Quelle: dpa

Mitarbeiter der Porsche AG in Leipzig: Beim Panamera gibt es Probleme mit der Nockenwelle.

(Foto: dpa)

Peking Porsche ruft den chinesischen Aufsichtsbehörden zufolge in der Volksrepublik mehr als 14.500 Fahrzeuge zurück. Grund seien Fehler an den Nockenwellen der Autos, teilte die nationale Qualitätsprüfstelle auf ihrer Internetseite mit. Betroffen sind demnach unter anderem mehrere Importmodelle des Sportwagens Panamera sowie zwei des Geländewagens Cayenne. Die Autos seien zwischen April 2009 und September 2011 gebaut worden. Die chinesische Behörde erklärte, die Fahrzeuge stellten ein Sicherheitsrisiko dar, Porsche tausche das fehlerhafte Bauteil kostenlos aus. Die Volkswagen -Tochter hatte im vergangenen Jahr ihren Absatz in China kräftig gesteigert.

Startseite

1 Kommentar zu "Rückruf: Porsche ruft 14.500 Sportwagen zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ist die gewollte Qualität der Manager "Made in Germany". Dafür nehmen Sie sich Boni und Extraprämien.

Serviceangebote