Skoda Roomster im Gebraucht-Check Wertstabil und sorgenvoll

Der Roomster ist ein treuer Begleiter, aber auch ein launischer. Das Resümee zieht der TÜV Report. 2006 kam der Skoda auf den Markt, in der Mängelliste stehen Ölverlust, Bremsverschleiß und Radaufhängungen.
Kommentieren
  • dpa
Der Skoda Roomster hat selten Pannen, ist aber verschleißfreudig - so urteilen ADAC und TÜV über das ungewöhnlich designte Auto aus Tschechien. Quelle: PR

Der Skoda Roomster hat selten Pannen, ist aber verschleißfreudig - so urteilen ADAC und TÜV über das ungewöhnlich designte Auto aus Tschechien.

(Foto: PR)

BerlinMinivan oder Hochdachkombi? Der Skoda Roomster liegt irgendwo dazwischen, selbst der Hersteller verwendet beide Begriffe. Das tschechische Auto auf Basis des Kleinwagens Fabia hat von beiden Karosserievarianten etwas, und auch größenmäßig liegt der Viertürer mit seiner Fahrzeuglänge von 4,20 Metern in der Mitte. Entschiedener tritt der Roomster bei der Hauptuntersuchung (HU) auf - doch oft nicht zur Freude seiner Besitzer.

Ausgeschlagene Radaufhängungen schon bei vier Jahre alten Fahrzeugen, viele Mängel bei den Scheinwerfern und hoher Bremsverschleiß: Das sind die Hauptkritikpunkte, die im «TÜV Report 2014» genannt werden. Sie machen den Skoda Roomster nach Ansicht der Autoren zu einem eher launischen Auto. Auch der Ölverlust sei bei dem Modell hoch, beim Fabia tritt er bemerkenswerterweise weit seltener auf.

Ebay-Verkäufer wegen Manipulation schadenersatzpflichtig
Ehemaliges Merkel-Auto bei Ebay
1 von 16

Ebay-Verkäufer wegen Manipulation schadenersatzpflichtig

Wer bei seiner eigenen Ebay-Auktion als Höchstbieter gewinnt, hat an den nächsthöchsten Bieter Schadenersatz zu zahlen. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main entschieden, indem es ein Scheingebot für nichtig erklärte und dem ehrlichen Kaufinteressenten knapp 7.500 Euro zusprach (Az. 12 U 51/13).

Wie die Deutsche Anwaltshotline berichtet, bot jemand auf einen privaten Gebrauchtwagen bei Ebay maximal 8000 Euro. Sein aktuelles Höchstgebot lag bei lediglich 2.500 Euro, bis sein Maximalgebot kurz vor Ende doch überboten wurde. Das Auto hatte der Verkäufer aber bereits in drei vorherigen Auktionen in Ebay eingestellt. Und jedes Mal kam das Höchstgebot vom selben Ebay-Mitglied, das auch diese Auktion wieder gewann. Der ehrliche Bieter vermutete daher, dass der Verkäufer des Pkws mit einem zweiten Konto einfach selbst mitgeboten hatte, weil ihm das Höchstgebot der Auktion einfach zu niedrig war.

Der ehrliche Bieter aber wollte sich die offensichtliche Manipulation nicht gefallen lassen. Ohne die Scheinbieterei hätte er das Auto für 2.500 Euro rechtmäßig gekauft. Da es aber noch 10.000 Euro Wert gewesen sei, sei ihm ein Gewinn in Höhe der Differenz über 7.500 Euro entgangen. Diesen Schadenersatz verlangte daher der Bieter vom Verkäufer. Hier gab ihm das Oberlandesgericht Frankfurt am Main recht.

Winterreifen
2 von 16

Garantie nur am Verkaufsort: Im Zeitalter des Internets werden Fahrzeuge, Autos und Hänger häufig auch an weit entfernten Orten gekauft. Wird eine Garantie eingeräumt, so gilt diese gewöhnlich jedoch nur am Ort des Verkäufers. Ein Käufer kann demnach nicht erwarten, dass das vom Käufer zu reparierende Auto an seinem vom Kaufort weit entfernten Heimatort abgeholt wird.

(AZ: 8 U 812/09)

Gebrauchtwagen-Verkaufsschau
3 von 16

Keine Tricks bei Inzahlungnahme eines Gebrauchtautos: Ein Autohändler darf sich im Kleingedruckten eines Kaufvertrages nicht das Recht vorbehalten, die Inzahlungnahme des Gebrauchtwagens nachträglich rückgängig zu machen oder den Kaufpreis um ausstehende Reparaturkosten zu mindern. Um sicher zu gehen, kann der Neuwagenkäufer für sein in Zahlung genommenes Altfahrzeug ein eigenes Vertragsformular mit Haftungsausschluss verwenden. 

(AZ: 10 O 64/07)

176845
4 von 16

Mechanische Tacho-Manipulation ist nicht der einzige Weg, die Laufleistung eines Gebrauchtwagens zu schönen. Der Verkäufer eines Sportwagens hatte gleich den ganzen Motor ausgetauscht. Das Oberlandesgericht Köln wertete dies als arglistige Täuschung. 
In dem verhandelten Fall war ein älterer Porsche mit einem Tachostand von 68.000 Kilometern verkauft worden. Dabei wurde der Käufer darauf hingewiesen, dass das Auto eine Austauschmaschine habe, nicht aber, dass im Zuge des Einbaus auch der Tacho ausgetauscht worden war. Da der Verkäufer den neuen Motor bei 90.000 Kilometern eingebaut hatte, lag die tatsächliche Laufleistung des Fahrzeugs bei 158.000 Kilometer. Das werteten die Richter als Arglist und sprachen dem Käufer das Recht zu, den Porsche gegen Rückzahlung des Kaufpreises zurückzugeben. 
Zweifel hätten dem Käufer bei einem Tachostand von 68.000 km nicht unbedingt kommen müssen. Die Laufleistung eines gebrauchten Sportwagens liege oft deutlich unter der eines gleich alten Pkw, so die Richter. Der Gebrauchtwagenhändler hätte den Käufer aufklären müssen, da die zurückgelegte Gesamtstrecke mehr als doppelt so hoch war wie der Tachostand (OLG Köln - 22 U 170/06 - SVR 2008, 19).

178088
5 von 16

Keine Beweislastumkehr bei Gebrauchtwagen-Verkauf: Flunkert der Käufer eines Gebrauchtwagens und gibt sich als Gewerbetreibender aus, obwohl er das Auto nur privat erwerben will, kann ihm das unter Umständen teuer zu stehen kommen. Zeigt sich in den nächsten sechs Monaten nämlich ein Defekt am Fahrzeug, kann er sich nicht mehr auf die für diese Frist automatisch anzuwendende Vermutung berufen, der Mangel wäre bereits beim Verkauf vorhanden gewesen.

Diese Regelung gilt nur bei so genannten Verbrauchsgüterverkäufen an Privatpersonen. Während ein gewerblicher Käufer immer erst noch den Beweis für den bereits bei der Fahrzeugübernahme vorhandenen Vorschaden erbringen muss. Darauf hat das Oberlandesgericht Hamm bestanden (Az. I-28 U 147/11).

Medienforum NRW
6 von 16

Kaufpreis von Gebrauchtwagen stets mit Mehrwertsteuer: Im Zeitungsanzeigen oder im Internet beworbene Gebrauchtwagen dürfen von Händlern nur zu einem Kaufpreis angeboten werden, in dem die Mehrwertsteuer enthalten ist. Selbst wenn sich das Angebot ausschließlich an gewerbliche Nutzer richtet, reicht die Kennzeichnung mit dem Nettopreis nicht aus, da die Fahrzeuge auf den ersten Blick deutlich günstiger erscheinen als andere.

(AZ: I ZR 99/08)

220811APR103
7 von 16

Internet-Fotos bindend bei Autokauf: Fotos von im Internet zum Kauf angebotenen Automobilen sind genauso bindend wie ein dort hinterlegter Beschreibungstext. Fehlt bei der Fahrzeugübergabe ein auf den Online-Fotos abgebildetes Ausstattungsmerkmal, hat der Käufer ein Recht auf Nacherfüllung. Schadensersatz kann der Käufer dagegen nicht geltend machen.

(AZ: VIII ZR 346/09)

Der Blick auf die Pannenhäufigkeit stimmt etwas versöhnlich: Laut dem ADAC ist der Roomster in der Kleinwagenklasse ein vergleichsweise treuer Begleiter. Als häufiger auftretenden Makel nennt der Münchner Automobilclub Schäden an Zündkerzen beim Roomster 1.2 TSI bis Baujahr 2010. Fehlfunktionen im Motormanagement seien ebenfalls ein Problem.

Skoda brachte den Roomster im September 2006 auf den Markt. Der Wagen überraschte durch sein unkonventionelles Design der seitlichen unteren Fensterlinie. Berücksichtigt man, dass er auch als Kombiversion des Fabia durchgehen könnte, ist das maximale Ladevolumen von um die 1.800 Liter beachtlich.

Auch das Innenraumkonzept mit verschieb- und versetzbaren Rücksitzen überzeugte die Kritiker. Im Frühjahr 2010 gab es ein Facelift und sauberere Triebwerke.

Wer eine Motorisierung mit ordentlich Dampf wünscht, wird beim Skoda Roomster enttäuscht: Die verbauten Benzin- und Dieselmotoren schöpfen höchstens 77 kW/105 PS aus vier Zylindern. Der schwächste Ottomotor leistet 47 kW/64 PS, der schwächste Selbstzünder - ein Dreizylinder - entwickelt 51 kW/70 PS. Alternative Antriebe hat Skoda beim Roomster nicht zu bieten, es gibt aber Spritsparversionen mit der Zusatzbezeichnung Green Line.

Der Roomster gilt als vergleichsweise wertstabil. Selbst für den Basisbenziner Roomster 1.2 HTP von 2006 mit 47 kW/64 PS und einer angenommenen Laufleitung von 104.200 Kilometern werden laut dem Branchendienst Schwacke noch rund 4.550 Euro fällig - der Neupreis lag einst bei 12.950 Euro.

Noch etwa 11.650 Euro kostet ein Roomster 1.2 TSI Family Green Line aus dem Baujahr 2012 mit 77 kW/105 PS auf dem Gebrauchtwagenmarkt (31.450 Kilometer). Wer einen Diesel sucht, müsste einen Roomster 1.4 TDI mit 59 kW/80 PS von 2010 für um die 8.100 Euro finden (79.300 Kilometer).

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Skoda Roomster im Gebraucht-Check - Wertstabil und sorgenvoll

0 Kommentare zu "Skoda Roomster im Gebraucht-Check: Wertstabil und sorgenvoll"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%