Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Smart Fortwo und Smart Forfour Er findet selber einen Parkplatz

Ein Auto für die City 3.0? Wenn man der Smart-Chefin Glauben schenkt, dann ist die dritte Generation des Kleinstwagens die seligmachende Lösung für alle Probleme der in die Städte strebenden Menschheit.
  • Michael Kirchberger
Kommentieren
  • Spotpress
2,69 Meter misst der neue Fortwo Quelle: Daimler

2,69 Meter misst der neue Fortwo. Das Maß war den Entwicklern heilig.

Bereits heute leben 54 Prozent der Weltbevölkerung in den Metropolen. Bis 2050 sollen es nach Ansicht der UNO schon 66 Prozent aller Menschen sein. Doch auch im urbanen Umfeld ist individuelle Mobilität gefragt. Antworten soll die Neuauflage des zweisitzigen Smart geben. Und wer doch etwas mehr Raum benötigt, der greife zum viersitzigen Smart Forfour. Der wurde in Kooperation mit Renault entwickelt und startet bei den Franzosen als neuer Twingo. Mindestens 10.895 Euro kostet die kurze Version des Stadtautos, 11.555 Euro sind für die Familienvariante fällig.

ForTwo and a half men
Weltpremiere für Smart-Modelle
1 von 28

Ein verhüllter neuer Smart bei der Weltpremiere im Tempodrom in Berlin: Elefantenrollschuh, Bobbycar oder motorisierter Einkaufswagen - der Stadtflitzer Smart wird gerne auf die Schippe genommen. Das kleinste Auto des Daimler-Konzerns stieß auch in der Finanzwelt auf Hohn und Kritik, denn viel verdient haben soll der Autokonzern seit der Markteinführung 1998 am kürzesten Auto Deutschlands nicht.

(Foto: dpa)
Weltpremiere für Smart-Modelle
2 von 28

Das könnte Daimler mit der am Mittwochabend in Berlin vorgestellten dritten Generation besser gelingen, schätzen Experten. „Ich gehe davon aus, dass der neue Smart deutlich profitabler sein wird als sein Vorgänger“, sagte etwa Frank Biller, Analyst von der Landesbank Baden-Württemberg.

(Foto: dpa)
Weltpremiere für zwei Smarts
3 von 28

Dank der Kooperation mit dem französisch-japanischen Autobauer Renault-Nissan könne Daimler den neuen Smart günstiger produzieren, bestätigte auch Konzernchef Dieter Zetsche zur Premiere in Berlin. „Mit dem Kooperationspartner Renault-Nissan zeigen wir auch, dass wir den Business Case deutlich verbessern können“, sagte er. Wolfgang Bernhart, Auto-Experte und Partner von Roland Berger, hält das für realistisch.

(Foto: dpa)
Der kleine Fortwo kommt weiterhin aus dem Smart-Werk im französischen Hambach.
4 von 28

Der kleine Fortwo kommt weiterhin aus dem Smart-Werk im französischen Hambach.

(Foto: )
Rund 10.300 Euro für den Zweisitzer, der 80 Zentimeter längere Viersitzer kostet lediglich 600 Euro mehr.
5 von 28

Rund 10.300 Euro für den Zweisitzer verlangt Smart, der 80 Zentimeter längere Viersitzer kostet lediglich 600 Euro mehr.

(Foto: )
Weltpremiere für zwei Smarts
6 von 28

Ursprünglich von der Zusammenarbeit mit dem Swatch-Uhren-Designer Nicolas Hayek inspiriert, war der Smart in vielen Varianten von Farbe und Ausstattung her zu haben. Diese individuelle Gestaltung und der hohe Standard an Sicherheitstechnik machten das Mini-Auto aber teuer.

(Foto: dpa)
image-725281-galleryV9-miou
7 von 28

Max Warburton von Bernstein Research ermittelte den Smart sogar als Spitzenreiter der zehn verlustreichsten Automodelle weltweit. Forschung und Entwicklung, Bauteile und Vertrieb - alles habe viel Geld verschlungen. Nach Warburtons Schätzung türmte der Smart in der ersten Generation 3,35 Milliarden Euro Verlust auf.

(Foto: PR)

Geblieben ist es bei der Länge des 1,6 Millionen Mal verkauften dreitürigen Vorgängers. 2,69 misst der neue Fortwo, dieses Maß sei den Entwicklern heilig, sagt Smart-Chefin Winkler. Der Fünftürer ist 80 Zentimeter länger und kommt auf 3,49 Meter – immer noch deutlich weniger als das, was landläufig als Kleinstwagen gilt.  Formal hat sich dagegen eine Menge geändert.

Der kleine Smart hat eine Nase bekommen, die Haube vorn, unter der kein Motor sondern nur die Behälter für Waschwasser und Bremsflüssigkeit zu finden ist. Sie stellt sich nicht über Scharniere auf, sondern muss manuell abgenommen werden und hängt dann an zwei Gurten wie am Hosenträger über die Front herunter.  Die Anforderungen des Fußgängerschutzes waren der Grund für die konstruktiven Änderungen.

Der Motor sitzt im Heck unter dem Kofferraumboden, temperiert das Gepäckabteil aber nur mäßig. Gewonnen hat der Fortwo in der Breite, satte zehn Zentimeter mehr werden geboten, das kommt dem Innenraum deutlich spürbar zu gute.

Es sitzt sich in beiden Versionen gut. Gewiss – man wünscht sich als Fahrer etwas mehr Abstellfläche für die Füße, an Langstreckenfahrten denken wir lieber nicht. Auch das Lenkrad lässt sich nur bei den höherwertigen Ausstattungen in der Höhe verstellen, eine axiale Justierung ist gar nicht möglich, wäre aber dem Finden einer angenehmen Sitzposition dienlich.

Wer Raum benötigt, der greift zum viersitzigen Smart Forfour Quelle: Daimler

Wer Raum benötigt, der greift zum viersitzigen Smart Forfour

Im Viersitzer hocken auch die Rückbank-Passagiere in würdevoller Haltung, für den Gepäcktransport stehen im Dreitürer 260 bis 350, im Fünftürer 185 bis 975 Liter Ladevolumen bereit.

Beim Verladen ist jedoch zumindest beim kurzen Smart Vorsicht geboten, die Schließhalterungen der bei diesem Modell horizontal geteilten Kofferraumklappe ragen gut zweifingerbreit in die Laderaumöffnung und drohen den Koffern mit ihren harten Kanten.

Beim Forfour macht das Readyspace genannte Sitzkonzept den Fond variabel. Mit einer Handbewegung lässt sich die Sitzfläche der Rückbank wegklappen und steigert die Laderaumhöhe um 12 Zentimeter.

Zwei Dreizylinder-Benziner stehen zur Markeinführung im November für den Zweitürer zur Wahl. Beim Forfour beschränkt sich das Angebot zunächst auf das vorläufige Basistriebwerk, den Saugmotor mit 52 kW/71 PS und 91 Nm Drehmoment.

Der Handelsblatt Expertencall
Das Nicken nicht verlernt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Smart Fortwo und Smart Forfour - Er findet selber einen Parkplatz

0 Kommentare zu "Smart Fortwo und Smart Forfour: Er findet selber einen Parkplatz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.