Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Software-Problem Ford ruft hunderttausende Fahrzeuge zurück

Aufgrund von Problemen mit einem fehlerhaften elektronischen Steuergerät ruft Ford mehr als 400.000 Fahrzeuge zurück. Das Problem könnte zum Verlust der Kontrolle über das Auto führen.
Kommentieren
Mehr als 400.000 Fahrzeige hat der amerikanische Autohersteller Ford zurückgerufen. Quelle: ap
Ford

Mehr als 400.000 Fahrzeige hat der amerikanische Autohersteller Ford zurückgerufen.

(Foto: ap)

Detroit Der US-Autohersteller Ford beordert in Nordamerika 433.000 Fahrzeuge wegen Software-Fehlern in die Werkstätten. Vom Rückruf betroffen seien die Modelle Focus, C-Max und Escape der Baujahre 2014 und 2015, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Grund seien Probleme mit dem Bordnetzsteuergerät. Es könne deshalb zu einem Kontrollverlust über das Fahrzeug kommen. Der Motor könnte weiterlaufen, auch wenn er eigentlich über den Stop-Button oder den Zündschlüssel ausgestellt worden sein sollte.

Das Problem soll durch neue Software behoben werden. Ford seien keine Unfälle oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Rückruf bekannt, teilte das Unternehmen mit.

  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Software-Problem: Ford ruft hunderttausende Fahrzeuge zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote