Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weltweit 300 000 Fahrzeuge betroffen VW ruft 130 000 Passat in die Werkstätten

Die Volkswagen AG ruft in Deutschland 130 000 Passat aus den Modelljahren 2005 bis 2007 zur Kontrolle in die Werkstätten zurück.

HB WOLFSBURG. Bei den Fahrzeugen könne es bei starkem Regen aufgrund eindringender Feuchtigkeit zum Funktionsausfall des Wischermotors kommen, teilte der Fahrzeughersteller am Freitag mit.

Bei Dieselfahrzeugen könne der Halter des Kraftstoffkühlers brechen und zu einer Undichtigkeit in der Kraftstoffversorgung führen. Bei Fahrzeugen mit dem 147-kW-Motor (200 PS) könne eine Unterdruckleitung brechen und so die Bremskraftunterstützung beeinträchtigt werden. Zu einem totalen Ausfall der Bremsanlage könne es jedoch in keinem Fall kommen, teilte der Konzern mit.

Der Hersteller will die betroffenen Halter benachrichtigen und zu einer einstündigen Reparatur in die Werkstätten bitten. Die Kosten für die Rückrufaktion wurden von dem Unternehmen am Freitag zunächst nicht beziffert. In den USA und Kanada sind nach Unternehmensangaben rund 62 000 Fahrzeuge betroffen.

Startseite
Serviceangebote