1&1 Drillisch-Aktie - WKN 554550 1&1 Drillisch legte 1,7 Prozent zu

Mit einem Plus von 1,7 Prozent gehörte der Anteilschein des Mobilfunkanbieters 1&1 Drillisch zu den besten des Tages im MDax und TecDax. Die Aktie notierte bei Handelsschluss mit 34,18 Euro.
Update: 17.04.2019 - 17:45 Uhr
1&1 Drillisch Aktienkurs
1&1 Drillisch Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtUm 1,7 Prozent aufwärts ging es mit dem Kurs der 1&1 Drillisch-Aktie. Zum Ende des Handelstages gewann das Papier des Mobilfunkanbieters gute 58 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 33,60 Euro. Zuletzt wird das 1&1 Drillisch-Papier mit 34,18 Euro gehandelt.

Das Papier lag zum Handelsende auf Rang zwölf im oberen Drittel des MDax. Der MDax schloss bei 2.814 Punkten (unverändert 0,09 Prozent). Damit entwickelte sich die 1&1 Drillisch-Aktie besser als der Index.

Parallel dazu lag das Papier zum Handelsende auf Rang sechs im oberen Drittel des TecDax.

Mit einem Preis von 33,94 Euro war die Aktie am Mittwoch den 17.04.2019 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 34,28 Euro.

Die 1&1 Drillisch-Aktie liegt auf Jahressicht 47,5 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 65,10 Euro beträgt. Es war am 15. Juni 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 28. März 2019 und beträgt 30,86 Euro.

Auf 6,35 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 11,3 Millionen Euro gehandelt worden. Am 9. Januar 2018 war mit 72,35 Euro das Allzeit-Hoch der 1&1 Drillisch-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 0,52 Euro (vom 11. Oktober 2002).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

16.04.2019 UBS belässt 1&1 Drillisch auf 'Buy' - Ziel 42 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat 1&1 Drillisch auf "Buy" mit einem Kursziel von 42 Euro belassen. Eine teure 5G-Mobilfunkfrequenz-Versteigerung über 5 Milliarden Euro sei in den Aktienkursen der Telekomunternehmen wohl schon eingepreist, schrieb Analyst Polo Tang in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Die Kurse der Deutschen Telekom und von Vodafone hätten Spielraum nach oben, da deren Kosten im Rahmen der Erwartungen oder besser ausfallen dürften als gedacht. Bei Drillisch, United Internet und Telefonica Deutschland seien die Auswirkungen auf die Kurse durchwachsener, auch weil es Unsicherheit gebe wegen eines möglichen eigenen Netzes von Drillisch. Bei Freenet sei das Aufwärtspotenzial durch einen vierten Netzbetreiber bereits im Aktienkurs eingepreist./ajx/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 15.04.2019 / 23:40 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 16.04.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite