1&1 Drillisch-Aktie - WKN 554550 1&1 Drillisch notierte mit 3,5 Prozent deutliche Verluste

Der Wert des TK-Anbieters 1&1 Drillisch gehörte mit einer negativen Entwicklung von 3,5 Prozent im TecDax und MDax zu den Verlustbringern des Tages. Am Ende des Handelstages notierte die Aktie bei 32,88 Euro.
Update: 08.04.2019 - 17:45 Uhr
1&1 Drillisch Aktienkurs
1&1 Drillisch Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtEnttäuschung bei den Anteilseignern der 1&1 Drillisch-Aktie. Zum Börsenschluss verlor die Aktie des Mobilfunkanbieters 1,20 Euro, fiel auf den Stand von 32,88 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 3,52 Prozent verschlechtert.

Die Aktie lag zum Handelsende auf Position 58 des MDax. Der MDax schloss bei 25.412 Punkten (minus 0,52 Prozent). Damit entwickelte sich die 1&1 Drillisch-Aktie stärker als der Index.

Parallel dazu lag die Aktie zum Handelsende auf Position 29 in der Schlussgruppe des TecDax.

Am Montag war die 1&1 Drillisch-Aktie zum Preis von 34,00 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch lag bei 34,10 Euro.

Die 1&1 Drillisch-Aktie liegt auf Jahressicht 49,5 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 65,10 Euro beträgt. Es war am 15. Juni 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 28. März 2019 und beträgt 30,86 Euro.

Auf 11,64 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 10,7 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der 1&1 Drillisch-Aktie betrug 72,35 Euro und war am 9. Januar 2018 erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 0,52 Euro (vom 11. Oktober 2002).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

02.04.2019 UBS senkt Ziel für 1&1 Drillisch auf 42 Euro - 'Buy'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für 1&1 Drillisch von 46,50 auf 42,00 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Die Kosten für die Versteigerung der neuen Mobilfunkfrequenzen seien mittlerweile auf mehr als 2 Milliarden Euro gestiegen. In den Aktienkursen der Konzerne dürfte eine teure Auktion sowie der Aufbau eines Mobilfunknetzes durch 1&1 Drillisch aber eingepreist sein, schrieb Analyst Polo Tang in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Tang kürzte nach den jüngsten Quartalszahlen von Drillisch die Schätzungen für das operative Ergebnis (Ebitda) bis 2023 angesichts des schwächer als erwartet ausgefallenen Ausblicks. Dies habe ihn auch zu einer Kürzung der Ebitda-Prognosen für die Muttergesellschaft United Internet veranlasst./ajx/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 01.04.2019 / 19:30 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 02.04.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflich

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite