1&1 Drillisch-Aktie - WKN 554550 1&1 Drillisch verzeichnete mit 0,9 Prozent geringe Verluste

Der Anteilschein des TK-Anbieters 1&1 Drillisch gehörte mit einem Minus von 0,9 Prozent im MDax und TecDax zu den Verlierern des Tages. Der Wert notierte zum Handelsende mit 35,64 Euro.
Update: 06.03.2019 - 17:45 Uhr
1&1 Drillisch Aktienkurs
1&1 Drillisch Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtDie Anteilseigner des 1&1 Drillisch-Papieres hatten keinen großen Grund enttäuscht zu sein. Zum Handelsende gab die Aktie des TK-Anbieters im Vergleich zu den anderen Werten im Index mit 34 Cent kaum spürbar nach. Der Anteilschein erreichte den Stand von 35,64 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs um 0,94 Prozent verschlechtert.

Das Papier lag am Ende des Handelstages auf Platz 48 in der Schlussgruppe des MDax. Der MDax schloss bei 2.644 Punkten (minus 0,63 Prozent). Deshalb entwickelte sich die 1&1 Drillisch-Aktie besser als der Index.

Parallel dazu lag das Papier am Ende des Handelstages auf Platz 21 im unteren Drittel des TecDax.

Mit einem Preis von 35,66 Euro war die Aktie am Mittwoch den 06.03.2019 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 36,36 Euro.

Die 1&1 Drillisch-Aktie liegt auf Jahressicht 45,3 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 65,10 Euro beträgt. Es war am 15. Juni 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 15. Februar 2019 und beträgt 32,64 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 5,24 Millionen Euro Umsatz. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 5,9 Millionen Euro gehandelt worden. Am 9. Januar 2018 war mit 72,35 Euro das Allzeit-Hoch der 1&1 Drillisch-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 0,52 Euro (vom 11. Oktober 2002).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

27.02.2019 Barclays senkt Ziel für 1&1 Drillisch auf 55 Euro - 'Overweight'
Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für 1&1 Drillisch von 65 auf 55 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Analyst Maurice Patrick preist in einer Branchenstudie vom Mittwoch nun 700 Millionen Euro an Kosten für 5G-Mobilfunkfrequenzen und ein um ein bis zwei Prozent geringeres operatives Ergebnis bis 2021 ein./ag/tih Veröffentlichung der Original-Studie: 26.02.2019 / 22:26 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 27.02.2019 / 05:00 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite