BASF-Aktie - WKN BASF11 BASF fällt deutliche 2,1 Prozent

Der Anteilschein des Chemiekonzerns BASF gehörte mit einem Minus von 2,1 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Bei Ende des Parketthandels notierte der Anteilschein mit 84,49 Euro.
Update: 09.02.2018 - 17:45 Uhr
3_basf_textomatic

FrankfurtDie Anteilseigner des BASF-Papieres haben keinen Grund zur Freude. Bis zum Handelsschluss gab die Aktie des Chemiekonzerns deutlich nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 84,49 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 2,14 Prozent verschlechtert.

Im Dax gehörte der Anteilschein mit 2,14 Prozent Minus zu den Verlustbringern des Tages. Das Papier lag am Ende des Handelstages auf Rang 24 im unteren Drittel des Performance-Index. Der Dax schloss bei 12.061 Punkten (minus 1,63 Prozent). Daher entwickelte sich die BASF-Aktie schlechter als der Index, der sich um 1,63 Prozent und 199 Punkte verschlechterte.

Mit einem Preis von 86,40 Euro war der Wert am Freitag den 09.02.2018 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 86,93 Euro.

Die BASF-Aktie lag am Ende des Handelstages mit 14,5 Prozent deutlich unter dem 52-Wochen-Hoch, das 98,80 Euro beträgt. Es war am 19. Januar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 28. Juli 2017 und beträgt 78,97 Euro.

Bis um 17:45 Uhr belief sich der Umsatz mit der Aktie auf 290,84 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt waren am Vortag Papiere im Wert von 219,8 Millionen Euro gehandelt worden. Am 19. Januar 2018 wurde mit 98,80 Euro das Allzeit-Hoch der BASF-Aktie erreicht. Das Allzeit-Tief seit dem Börsengang am 12. März 2003 lag bei 14,13 Euro.

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

06.02.2018 Baader Bank belässt BASF auf 'Buy' - Ziel 100 Euro
Die Baader Bank hat BASF auf "Buy" mit einem Kursziel von 100 Euro belassen. Nach dem überdurchschnittlichen Jahr 2017 wiesen die Aktien von Chemieunternehmen nun Spitzenbewertungen auf - basierend auf Margen, die ihren Höhepunkt erreicht haben dürften, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. Dies sei gefährlich, denn die meisten Titel preisten schon zu hohe Erwartungen ein. Derweil dürften sich die Absätze von Fein- und Verbrauchschemikalienherstellern wie etwa BASF, Evonik, Givaudan und Symrise auch 2018 überdurchschnittlich entwickeln./gl/ag Datum der Analyse: 05.02.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite

Mehr zu: BASF-Aktie - WKN BASF11 - BASF fällt deutliche 2,1 Prozent

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%