Bechtle-Aktie - WKN 515870 Bechtle-Aktie verliert - Kursminus von 1 Prozent

Der Anteilschein des IT-Spezialists Bechtle gehörte mit einem Rückgang von 1 Prozent im MDax und TecDax zu den Verlustbringern des Tages. Der Wert notierte zum Ende des Xetra-Handels mit 67,10 Euro.
Update: 17.01.2019 - 17:45 Uhr
Aktuelle Aktien-Kurs Quelle: Reuters
Börse Frankfurt: Aktuelle Kurs-Entwicklungen

FrankfurtLeichte Enttäuschung bei den Anlegern der Bechtle-Aktie. Zum Handelsende fiel die Aktie des IT-Spezialists gering auf den Stand von 67,10 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,96 Prozent gering verschlechtert.

Der Wert gehörte im MDax mit 0,96 Prozent Minus zu den Verlierern. Das Papier lag am Ende des Handelstages auf Rang 43 im unteren Drittel des MDax. Der MDax schloss bei 2.515 Punkten (minus 0,2 Prozent). Somit entwickelte sich die Bechtle-Aktie besser als der Index.

Parallel dazu lag das Papier am Ende des Handelstages auf Rang 18 im Mittelfeld des TecDax.

Mit einem Preis von 67,50 Euro war der Wert am Donnerstag den 17.01.2019 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 67,70 Euro.

Die Bechtle-Aktie liegt auf Jahressicht 26,0 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 90,65 Euro beträgt. Es war am 19. September 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 3. Januar 2019 und beträgt 62,05 Euro.

Auf 2,13 Millionen Euro Umsatz kam die Aktie bis um 17:45 Uhr. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 0,0 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Bechtle-Aktie betrug 116,45 Euro und war am 19. Juni 2017 erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 4,80 Euro (vom 24. September 2002).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

11.12.2018 DZ Bank senkt fairen Wert für Bechtle auf 73 Euro - 'Halten'
Die DZ Bank hat den fairen Wert für Bechtle von 84 auf 73 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Halten" belassen. Er habe nun seine Schätzungen für 2018 für den IT-Dienstleister leicht angehoben, aber die ab 2019 leicht gesenkt, da er eine Verwässerung der Konzernmarge durch die Übernahme von Inmac Wstore erwarte, schrieb Analyst Thorsten Reigber in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Zwar sei das strukturelle Wachstum intakt, doch im laufenden Jahr rechne er mit einer Margenstagnation und 2019 mit einem minimalen Rückgang./ck/ajx Veröffentlichung der Original-Studie: 11.12.2018 / 14:09 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 11.12.2018 / 14:14 / MEZ Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote