Börsenbericht MDax MDax gewinnt leicht - Wacker Chemie gewann beträchtlich

Zum Handelsende notierte der MDax-Index am Montag unwesentliche Gewinne. Die besten Kursentwicklungen verbuchten Wacker Chemie, Kion Group und Evonik Industries.
Update: 04.03.2019 - 17:45 Uhr
MDax bewegt sich seitwärts
MDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtDer MDax notierte bei Börsenschluss bei 24.731 Punkten und hatte damit im Vergleich zum dem Vortag 0,3 Prozent gewonnen. 76 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 24 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,28 Prozent als auch der TecDax mit 0,48 Prozent realisierten bei Handelsschluss ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Commerzbank mit 38,27 Millionen Euro Umsatz, Scout24 mit 26,01 Millionen Euro und Wacker Chemie mit 23,44 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Börsenschluss die Anteilscheine des Chemiekonzerns Wacker Chemie mit 4,87 Prozent, des Gabelstapler-Produzenten Kion Group mit 4,58 Prozent und des Chemieherstellers Evonik Industries mit 2,49 Prozent Kursgewinn. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Finanzdienstleisters Commerzbank mit 1,90 Prozent, des Internethändlers Zalando mit 1,86 Prozent und des Sportartikelherstellers Puma mit 1,60 Prozent Rückgang.

Tops

Freude bei den Anlegern des Wacker Chemie-Anteilscheines. Bei Börsenschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Chemieunternehmens den Stand von 96,40 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages um 4,87 Prozent verbessern. Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Wacker Chemie auf "Buy" mit einem Kursziel von 120 Euro belassen. Vielschichtig aufgestellte Chemieunternehmen rechneten im ersten Halbjahr allgemein mit einem prozentual zweistelligen operativen Gewinnwachstum, im ersten Quartal sei davon aber nur wenig zu sehen gewesen, schrieb Analyst Andrew Stott in einer am Montag vorliegenden Studie. Von Evonik, Lanxess und Wacker Chemie stünden die Ausblicke jedoch noch aus.

Die Aktie des Lagertechnik-Spezialisten Kion Group, die beim letzten Börsenschluss mit 50,70 Euro notierte, zeigte mit 4,58 Prozent Plus und einem Kurswert von 53,02 Euro eine positive Entwicklung. Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Kion nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Der Jahresabschluss des Gabelstapler-Herstellers sei vor allem im Bereich Supply Chain Solutions (SCS) stark gewesen und alles in allem sei das Jahr 2018 für Kion etwas besser als erwartet verlaufen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer am Montag vorliegenden Studie. Das Ausblick auf 2019 widerlege Befürchtungen eines Abschwungs. Er lobte zudem die neuen mittelfristigen Ziele.

Um 2,49 Prozent aufwärts ging es zum Handelsschluss mit dem Evonik Industries-Kurs. Bei Handelsschluss gewann der Wert des Chemieproduzenten deutliche 62 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 24,93 Euro. Zuletzt wurde Evonik Industries mit 25,55 Euro gehandelt. Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Evonik auf "Sell" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Vielschichtig aufgestellte Chemieunternehmen rechneten im ersten Halbjahr allgemein mit einem prozentual zweistelligen operativen Gewinnwachstum, im ersten Quartal sei davon aber nur wenig zu sehen gewesen, schrieb Analyst Andrew Stott in einer am Montag vorliegenden Studie. Von Evonik, Lanxess und Wacker stünden die Ausblicke jedoch noch aus. Das Evonik-Papier sei recht hoch bewertet und einige Produkte des Spezialchemiekonzern mit Risiken behaftet.

Flops

Die Aktionäre des Commerzbank-Anteilscheines verzeichnete Verluste. Zum Handelsschluss gab der Anteilschein des Finanzdienstleisters klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 7,23 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,9 Prozent verschlechtert.

Bergab ging es heute mit dem Zalando-Kurs. Zum Handelsschluss verlor der Wert des Internethändlers deutliche 61 Cent und registrierte mit 1,86 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 32,75 Euro. Zuletzt wurde Zalando mit 32,14 Euro gehandelt.

Die Aktie des Sportartikelherstellers Puma gehörte mit einem Rückgang von 1,6 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages von 501,00 Euro hatte sie sich um 8,00 Euro auf 493,00 Euro verschlechtert.

Analysten-Report

04.03.2019 Credit Suisse senkt Ziel für Uniper auf 25 Euro - 'Neutral'
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Uniper von 26 auf 25 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Neutral" belassen. In Reaktion auf seine neuesten Strompreisprognosen für Mitteleuropa habe er seine Gewinnschätzungen für den Kraftwerksbetreiber für 2018 bis 2021 reduziert, schrieb Analyst Vincent Gilles in einer am Montag vorliegenden Studie./edh/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 04.03.2019 / 04:06 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

04.03.2019 Oddo BHF belässt Deutsche Euroshop auf 'Neutral'
Die Investmentbank Oddo BHF hat die Einstufung für Deutsche Euroshop nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 30,90 Euro belassen. Die Ergebnisse des Betreibers von Einkaufszentren seien etwas besser als seine Schätzungen ausgefallen und hätten auch die Konsensprognosen leicht übertroffen, schrieb Analyst Thomas Effler in einer am Montag vorliegenden Studie./bek/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 10:49 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / 10:52 / MEZ Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

04.03.2019 Barclays senkt Ziel für Axel Springer auf 62 Euro - 'Overweight'
Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Axel Springer vor Zahlen von 62,50 auf 62,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. Er rechne mit sinkenden Markterwartungen für 2019 nach den Jahreszahlen 2018, schrieb Analyst Nick Dempsey in einer am Montag vorliegenden Studie. Mit dem Ausblick werde der Medienkonzern wohl nur ein moderates Wachstum implizieren. Allerdings zeichne sich das Unternehmen stets als etwas zurückhaltend aus bei den Prognosen. Zudem seien die Aktien interessant bewertet./bek/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 04.03.2019 / 19:01 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: / / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

04.03.2019 HSBC belässt Kion auf 'Buy' - Ziel 65 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Einstufung für Kion nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Der Jahresabschluss des Gabelstapler-Herstellers sei vor allem im Bereich Supply Chain Solutions (SCS) stark gewesen und alles in allem sei das Jahr 2018 für Kion etwas besser als erwartet verlaufen, schrieb Analyst Richard Schramm in einer am Montag vorliegenden Studie. Das Ausblick auf 2019 widerlege Befürchtungen eines Abschwungs. Er lobte zudem die neuen mittelfristigen Ziele./ck/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 15:09 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite