Börsenbericht MDax MDax kam nicht voran

Bei Handelsschluss realisierte der MDax-Index am Donnerstag minimale Zuwächse. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Norma Group, ProSiebenSat.1 Media und Aareal Bank.
MDax bewegt sich seitwärts
MDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtDer MDax notierte bei Handelsschluss bei 26.741 Punkten und hatte damit 0,22 Prozent gewonnen. 60 Prozent der Aktien zeigten bei Börsenschluss eine positive und 40 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,70 Prozent als auch der TecDax mit 0,46 Prozent verbuchten bei Handelsschluss ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina ProSiebenSat.1 Media mit 35,88 Millionen Euro Umsatz, AROUNDTOWN EO-,01 mit 18,16 Millionen Euro und UNIPER mit 15,02 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Börsenschluss die Anteilseigner des Verbindungstechnik-Herstellers Norma Group mit 2,03 Prozent, des Medienunternehmens ProSiebenSat.1 Media mit 1,88 Prozent und des Kreditinstituts Aareal Bank mit 1,47 Prozent Zuwachs. Am meisten verlieren die Anteilscheine des Maschinenbauers Dürr mit 3,00 Prozent, des Gabelstapler-Produzenten Kion Group mit 1,37 Prozent und des Baudienstleisters Hochtief mit 1,32 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktie des Verbindungsteilespezialisten Norma Group, die beim letzten Börsenschluss mit 66,60 Euro notierte, zeigte mit 2,03 Prozent Plus und einem Kurswert von 67,95 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern des ProSiebenSat.1 Media-Anteilscheines. Am Ende des Handelstages konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Medienkonzerns den Stand von 28,75 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagsstand um 1,88 Prozent verbessern. Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen von 37 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der heftige Kursrutsch nach erwartungsgemäßen Zahlen und einem bestätigten Ausblick erscheine ihm übertrieben, schrieb Analyst Julien Roch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Management habe es aber verpasst, bezüglich der erforderlichen Diversifizierung des Medienkonzerns klar Stellung zu beziehen. Die Aktie bleibe günstig, es mangele ihr vorerst aber an Kurstreibern.

Aufwärts ging es mit dem Aareal Bank-Wertpapier. Beim Handelsende gewann der Wert des Immobilienfinanzierers 61 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 41,39 Euro und machte damit klare 1,47 Prozent gut. Zuletzt wurde Aareal Bank mit 42,00 Euro gehandelt.

Flops

Die Aktie des Lackiermaschinen-Spezialisten Dürr gehörte mit einem Minus von 3 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss von 86,80 Euro hatte sie sich um 2,60 Euro auf 84,20 Euro verschlechtert.

Abwärts um 1,37 Prozent ging es mit dem Kurs von Kion Group-Aktien. Bis zum Handelsende verlor der Wert des Logistikfahrzeugherstellers, der am vorigen Börsentag mit 73,02 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,00 Euro (1,37 Prozent). Zuletzt wurde Kion Group mit 72,02 Euro notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des Hochtief-Wertpapieres. Bis zum Handelsende fiel die Aktie des Bau- und Industriedienstleisters auf den Stand von 149,40 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,32 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

10.05.2018 Barclays senkt Ziel für ProSiebenSat.1 auf 35 Euro - 'Overweight'
Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Zahlen von 37 auf 35 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Der heftige Kursrutsch nach erwartungsgemäßen Zahlen und einem bestätigten Ausblick erscheine ihm übertrieben, schrieb Analyst Julien Roch in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Das Management habe es aber verpasst, bezüglich der erforderlichen Diversifizierung des Medienkonzerns klar Stellung zu beziehen. Die Aktie bleibe günstig, es mangele ihr vorerst aber an Kurstreibern./tih/jha/ Datum der Analyse: 10.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

10.05.2018 Kepler Cheuvreux senkt Ziel für ProSiebenSat.1 - 'Hold'
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach der Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen von 35,00 auf 33,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Das Wachstum müsse sich in der zweiten Jahreshälfte beschleunigen, damit der Medienkonzern seine Jahresziele erreiche, schrieb Analyst Conor O'Shea in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Transparenz im Digitalgeschäft lasse nach. Der Experte senkte seine Schätzung für das diesjährige operative Ergebnis (Ebitda) auf bereinigter Basis./ajx/jha/ Datum der Analyse: 10.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

10.05.2018 UBS belässt ProSiebenSat.1 auf 'Sell' - Ziel 25 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat ProSiebenSat.1 nach Quartalszahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Kurzfristig dürften die bescheidene Vorhersagbarkeit der Ergebnisentwicklung und die eher erst zum Jahresende hin zu erwartenden Gewinne den Aktienkurs des Medienkonzerns belasten, schrieb Analyst Richard Eary in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Er bleibe zudem mit Blick auf die langfristige fundamentale Entwicklung vorsichtig./gl/bek Datum der Analyse: 10.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

10.05.2018 Barclays belässt Fraport auf 'Underweight' - Ziel 65 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Fraport nach Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 65 Euro belassen. Das erste Quartal des Flughafenbetreibers sei solide verlaufen, schrieb Analystin Rishika Savjani in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Sie äußerte aber weiter ihre Bedenken an dem nachhaltigen Wachstum in der Luftfahrt und den damit verbundenen Möglichkeiten im Einzelhandel./tih/bek Datum der Analyse: 10.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite