Börsenbericht MDax MDax trübte sich ein - Dürr verschlechterte sich beträchtlich

Klare Rückgänge notierte der MDax bei Börsenschluss des Freitags. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Symrise, Deutsche Pfandbriefbank und Scout24.
Update: 08.02.2019 - 17:45 Uhr
MDax gibt etwas nach
MDax gibt etwas nach

Frankfurt Bei Handelsschluss schloss der MDax bei 23.211 Punkten und hatte damit 1,19 Prozent im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss nachgegeben. Insgesamt waren 16 Prozent der Werte im Plus und 84 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 2,14 Prozent als auch der TecDax mit 1,96 Prozent notierten bei Handelsende ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Commerzbank mit 35,13 Millionen Euro Umsatz, Hugo Boss mit 29,47 Millionen Euro und Osram Licht mit 26,12 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Handelsschluss die Anteilscheine des Duftstoff-Produzenten Symrise mit 1,14 Prozent, des Finanzdienstleisters Deutsche Pfandbriefbank mit 1,09 Prozent und Scout24 mit 0,39 Prozent Anstieg. Für wenig Begeisterung sorgen die Anteilsscheine des Lackiermaschinen-Spezialisten Dürr mit 5,30 Prozent, des Verbindungsteilespezialisten Norma Group mit 5,15 Prozent und des Leuchtenherstellers Osram Licht mit 4,55 Prozent Rückgang.

Tops

Der Wert des Geschmacksstoff-Produzenten Symrise gehörte bei Handelsschluss mit einem Zuwachs von 1,14 Prozent zu den Gewinnern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 73,58 Euro konnte sich das Papier des Duftstoff-Herstellers um deutliche 84 Cent auf 74,42 Euro verbessern. Die DZ Bank hat die Einstufung für Symrise nach einer Kapitalerhöhung auf "Verkaufen" mit einem fairen Wert von 58 Euro belassen. Die Maßnahme zur teilweisen Finanzierung der Übernahme des US-Unternehmens ADF

Die Aktionäre von Deutsche Pfandbriefbank-Aktien konnten sich freuen. Zum Handelsende erreichte das Papier des Finanzdienstleisters den Stand von 9,72 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,09 Prozent zulegen.

Gering bergauf ging es mit dem Scout24-Kurs. Zum Handelsende gewann der Wert 16 Cent (0,39 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 40,60 Euro des Vortages. Zuletzt wird Scout24 mit 40,76 Euro gehandelt.

Flops

Abwärts um 5,30 Prozent ging es mit dem Kurs von Dürr-Aktien. Zum Handelsende verlor der Wert des Lackiermaschinen-Produzenten, der am vorigen Börsentag mit 33,79 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,79 Euro (5,3 Prozent). Zuletzt wurde Dürr mit 32,00 Euro notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des Norma Group-Wertpapieres. Zum Handelsschluss fiel die Aktie des Verbindungstechnik-Herstellers auf den Stand von 41,64 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um sehr klare 5,15 Prozent verschlechtert.

Die Aktionäre des Osram Licht-Anteilscheines verzeichnete Verluste. Zum Handelsschluss gab die Aktie des Leuchtenherstellers deutlich nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 34,83 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 4,55 Prozent verschlechtert. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Osram auf "Reduce" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Die Autoindustrie bleibe der größte Unsicherheitsfaktor für den Zulieferer von LED-Technik, schrieb Analyst Peter Olofsen in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Jahresziele hält er für optimistisch.

Analysten-Report

08.02.2019 Baader Bank belässt K+S auf 'Buy' - Ziel 19 Euro
Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S auf "Buy" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Die positiven Kali-Ausblicke der Konkurrenten Nutrien und Eurochem auf 2019 stützten seine positive Einschätzung des Düngemittelkonzerns, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Freitag vorliegenden Studie. Da die Konsensschätzungen für 2019 deutlich gesunken seien, könnte K+S die eine oder andere positive Überraschung im laufenden Jahr liefern./edh/la Veröffentlichung der Original-Studie: 08.02.2019 / 08:29 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / MEZ Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

08.02.2019 UBS belässt Freenet auf 'Neutral' - Ziel 17 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Freenet auf "Neutral" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Analyst Polo Tang untersuchte in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie die möglichen Auswirkungen der Einführung des Mobilfunkstandards 5G. Generell hält er sie nach den jüngsten Kursverlusten für eingepreist und die Branche für attraktiv./ag/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 07.02.2019 / 17:46 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.02.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

08.02.2019 UBS senkt Ziel für United Internet auf 44,40 Euro - 'Buy'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für United Internet von 65,00 auf 44,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Polo Tang untersuchte in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie die möglichen Auswirkungen der Einführung des Mobilfunkstandards 5G. Generell hält er sie nach den jüngsten Kursverlusten für eingepreist und die Branche für attraktiv. Bei United Internet resultiert das niedrigere Kursziel aus gesunkenen Schätzungen für 1&1 Drillisch./ag/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 07.02.2019 / 17:46 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.02.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

08.02.2019 UBS senkt Ziel für 1&1 Drillisch auf 46,50 Euro - 'Buy'
Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für 1&1 Drillisch von 77,00 auf 46,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. Analyst Polo Tang untersuchte in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie die möglichen Auswirkungen der Einführung des Mobilfunkstandards 5G. Generell hält er sie nach den jüngsten Kursverlusten für eingepreist und die Branche für attraktiv. Bei 1&1 Drillisch rechnet er mit einer Erneuerung des MBA-MVNO-Vertrags mit Telefonica Deutschland - allerdings mit höheren Kosten./ag/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 07.02.2019 / 17:46 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 08.02.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote