Börsenbericht MDax Zurückhaltende Kaufimpulse beim MDax - Rheinmetall mit erheblichen Kursgewinnen

Zum Handelsende verzeichnete der MDax-Index am Freitag gute Gewinne. Am besten performten Rheinmetall, Evotec und Freenet.
Update: 01.03.2019 - 17:45 Uhr
MDax legt zu
MDax legt zu

FrankfurtBei Handelsende schloss der MDax bei 24.658 Punkten und hatte damit im Vergleich zum Vortag 1,12 Prozent zugelegt. Sowohl der SDax mit 1,32 Prozent als auch der TecDax mit 1,42 Prozent realisierten bei Börsenschluss ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im MDax erzielen heute Commerzbank mit 57,10 Millionen Euro Umsatz, Rheinmetall mit 45,18 Millionen Euro und Zalando mit 33,90 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Handelsende die Anteilseigner des Rüstungskonzern und Autozulieferers Rheinmetall mit 9,63 Prozent,

Tops

Bergauf ging es mit dem Rheinmetall-Wertpapier. Bei Handelsschluss gewann die Aktie des Rüstungskonzerns 9,06 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 94,04 Euro und machte damit beträchtliche 9,63 Prozent gut. Zuletzt wurde Rheinmetall mit 103,10 Euro gehandelt. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Rheinmetall nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 111 Euro belassen. Der Autozulieferer und Rüstungskonzern habe in beiden Geschäftsbereichen sehr starke Zahlen für 2018 vorgelegt, schrieb Analyst Michael Raab in einer am Freitag vorliegenden Studie. Besonders positiv hob er das Rekordniveau im Auftragsbuch der Rüstungssparte hervor, was ein gutes Zeichen im Hinblick auf die Fortsetzung des Gewinnwachstums sei.

Der Anteilschein des Biotechunternehmens Evotec gehörte am Ende des Handelstages mit einem Zuwachs von 4,84 Prozent zu den besten des Tages. Im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss von 20,66 Euro konnte sich das Papier des Biotechkonzerns um gute 1,00 Euro auf 21,66 Euro verbessern.

Die Anleger von Freenet-Aktien konnten sich freuen. Zum Handelsende erreichte das Papier des TK-Anbieters den Stand von 19,33 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 4,4 Prozent zulegen. Das Analysehaus Independent Research hat das Kursziel für Freenet nach Eckdaten für das Schlussquartal von 19 auf 20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Der Telekomanbieter habe die Erwartungen durchweg übertroffen, schrieb Analyst Markus Friebel in einer am Freitag vorliegenden Studie. Allerdings falle der konkretisierte Ausblick für 2019 nun pessimistischer aus.

Flops

Bergab ging es heute mit dem Aroundtown-Kurs. Zum Ende des Handelstages verlor der Wert des Immobiliendienstleisters klare 9 Cent und registrierte mit 1,22 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 7,40 Euro. Zuletzt wurde Aroundtown mit 7,31 Euro gehandelt.

Minimal nach unten ging es auch mit dem Innogy-Kurs. Zum Handelsende verlor der Anteilschein 40 Cent (0,98 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 40,64 Euro des Vortages. Zuletzt wird Innogy mit 40,24 Euro gehandelt.

Leichte Enttäuschung ebenfalls bei den Anlegern des Deutsche Wohnen-Papieres. Zum Handelsende fiel die Aktie des Vermieters gering auf den Stand von 40,66 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um 0,83 Prozent unmerklich verschlechtert.

Analysten-Report

01.03.2019 Deutsche Bank hebt Ziel für Pfandbriefbank auf 12 Euro - 'Hold'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für die Aktie der Deutschen Pfandbriefbank von 11 auf 12 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Während die Trends für die deutschen, auf Gewerbeimmobilien spezialisierten Banken im vierten Quartal teils unterschiedlich verlaufen seien, dürften sie sich im weiteren Zeitverlauf zunehmend angleichen. Dies schrieb Analyst Benjamin Goy in einer am Freitag vorliegenden Studie zur Pfandbriefbank und der Aareal Bank. Er verwies dafür auf die weitgehend flauen Nettozinserträge, das Wachstum der Gebühreneinnahmen sowie steigende Kosten und Kreditausfälle./ck/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 06:33 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspfli

01.03.2019 UBS belässt Hugo Boss auf 'Buy' - Ziel 84 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Hugo Boss auf "Buy" mit einem Kursziel von 84 Euro belassen. Der Auftragsanstieg unter Großhändlern in dieser Herbst-Winter-Saison entspreche in etwa seinen Erwartungen, schrieb Analyst Fred Speirs in einer am Freitag vorliegenden Studie des Instituts. Die Resultate für das abgelaufene Jahr ermutigten mit Blick auf die Entwicklung der Lagerbeständen im Handel./tih/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 28.02.2019 / 08:28 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.03.2019 UBS belässt Zalando auf 'Neutral' - Ziel 30 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Zalando nach Zahlen und einer nachfolgenden Investorenveranstaltung auf "Neutral" mit einem Kursziel von 30 Euro belassen. Trotz des bisher eher kurz- bis mittelfristig orientierten Ausblicks sei auf dem Kapitalmarkttag vor allem über langfristige Pläne gesprochen worden, schrieb Analystin Olivia Townsend in einer am Freitag vorliegenden Studie. Thema sei dabei insbesondere das Partner Programm gewesen./tih/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 07:05 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.03.2019 Deutsche Bank senkt Ziel für Aareal Bank auf 29 Euro - 'Hold'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Aareal Bank von 31 auf 29 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Während die Trends für die deutschen, auf Gewerbeimmobilien spezialisierten Banken im vierten Quartal teils unterschiedlich verlaufen seien, dürften sie sich im weiteren Zeitverlauf zunehmend angleichen. Dies schrieb Analyst Benjamin Goy in einer am Freitag vorliegenden Studie zur Pfandbriefbank und der Aareal Bank. Er verwies dafür auf die weitgehend flauen Nettozinserträge, das Wachstum der Gebühreneinnahmen sowie steigende Kosten und Kreditausfälle./ck/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 06:33 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite