Börsenbericht SDax Kaum Bewegung im SDax - Steinhoff International brach ein

Unwesentliche Verluste verzeichnete der SDax bei Börsenschluss des Freitags. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Südzucker, Cewe und Rhön-Klinikum.
Update: 04.05.2018 - 17:45 Uhr
SDax bewegt sich seitwärts
SDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtDer SDax notierte am Ende des Handelstages bei 12.405 Punkten und hatte damit 0,16 Prozent verloren. 56 Prozent der Aktien zeigten bei Börsenschluss eine positive und 44 Prozent eine negative Entwicklung. Auf der anderen Seite gewannen bei Börsenschluss sowohl der TecDax mit 0,17 Prozent als auch der MDax mit 0,47 Prozent. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina Puma mit 14,60 Millionen Euro Umsatz, Delivery Hero AG mit 8,48 Millionen Euro und Bilfinger mit 7,16 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Handelsende die Anteilseigner des Lebensmittelkonzerns Südzucker mit 3,49 Prozent, des Fotokonzerns Cewe mit 2,88 Prozent und des Klinikbetreibers Rhön-Klinikum mit 1,89 Prozent Zuwachs. Zu den größten Verlierern gehören die Aktien Steinhoff International mit 6,63 Prozent, des Baudienstleisters Bilfinger mit 3,80 Prozent und des Sportartikelherstellers Puma mit 3,38 Prozent Verlust.

Tops

Bergauf ging es mit dem Südzucker-Wertpapier. Bei Ende des Parketthandels gewann der Wert des Zuckerproduzenten 48 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 13,75 Euro und machte damit deutliche 3,49 Prozent gut. Zuletzt wurde Südzucker mit 14,23 Euro gehandelt.

Freude bei den Anlegern des Cewe-Anteilscheines. Am Ende des Handelstages konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Fotokonzerns den Stand von 89,20 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages um 2,88 Prozent verbessern.

Die Aktie des Krankenhaus-Betreibers Rhön-Klinikum, die beim letzten Börsenschluss mit 27,54 Euro notierte, zeigte mit 1,89 Prozent Plus und einem Kurswert von 28,06 Euro eine positive Entwicklung.

Flops

Abwärts um 6,63 Prozent ging es mit dem Kurs von Steinhoff International-Aktien. Bis zum Handelsende verlor der Wert retailer, der am vorigen Börsentag mit 14 Cent aus dem Handel gegangen ist, 1 Cent (6,63 Prozent). Zuletzt wurde Steinhoff International mit 13 Cent notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des Bilfinger-Wertpapieres. Bis zum Handelsschluss fiel die Aktie des Baudienstleisters auf den Stand von 38,02 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 3,8 Prozent verschlechtert.

Die Anteilseigner des Puma-Anteilscheines konnten sich nicht freuen. Bis zum Börsenschluss gab die Aktie des Sportartikelherstellers klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 386,50 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 3,38 Prozent verschlechtert. Das Analysehaus RBC Capital hat die Einstufung für Puma SE mit Blick auf eine Patentklage des Kontrahenten Nike gegen Puma auf "Underperform" mit einem Kursziel von 355 Euro belassen. Der Ausgang in dieser Angelegenheit sei noch nicht abzusehen, schrieb Analyst Piral Dadhania in einer am Freitag vorliegenden Studie. Im schlimmsten Fall müsse Puma den Verkauf der in Rede stehenden Sportschuhe einstellen oder aber dem Wettbewerber Schadenersatz leisten.

Analysten-Report

04.05.2018 Exane BNP senkt Hapag-Lloyd auf 'Underperform' - Ziel 20 Euro
Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hat Hapag-Lloyd von "Halten" auf "Underperform" abgestuft und das Kursziel von 34 auf 20 Euro gesenkt. Nach dem Cyberangriff auf die Reederei Moller Maersk hätten sich die Papiere der Deutschen massiv von den Aktien der Dänen nach oben abgekoppelt, schrieb Analyst Robert Joynson in einer am Freitag vorliegenden Studie. Dies sei angesichts lediglich temporärer Probleme nicht gerechtfertigt. Er sieht bei Hapag-Lloyd deutliche Rückschlagsrisiken für die Markterwartungen. Sollten seine Prognosen stimmen, gäbe es kaum Spielraum für den erhofften, deutlichen Schuldenabbau./ag Datum der Analyse: 04.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

04.05.2018 UBS belässt Delivery Hero auf 'Buy' - Ziel 45 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Delivery Hero vor Zahlen für das erste Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Der Essenslieferdienst dürfte ein robustes Auftragswachstum verzeichnet haben, schrieb Analyst Chris Grundberg in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Fokus liege auf dem Ausblick. Die Investmentdebatte könnte sich etwas von Deutschland wegverlagern./ajx/bek Datum der Analyse: 04.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

04.05.2018 Warburg belässt Koenig & Bauer auf 'Buy' - Ziel 79,70 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Koenig & Bauer nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 79,70 Euro belassen. Das erste Quartal sei wie vom Druckmaschinenhersteller angekündigt schwach verlaufen, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer am Freitag vorliegenden Studie. Weil das Unternehmen aber am Jahresausblick festgehalten habe, dürfte sich die Nachrichtenlage im weiteren Verlauf des Jahres erheblich verbessern./bek/tih Datum der Analyse: 04.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

04.05.2018 RBC Capital belässt Puma SE auf 'Underperform' - Ziel 355 Euro
Das Analysehaus RBC Capital hat die Einstufung für Puma SE mit Blick auf eine Patentklage des Kontrahenten Nike gegen Puma auf "Underperform" mit einem Kursziel von 355 Euro belassen. Der Ausgang in dieser Angelegenheit sei noch nicht abzusehen, schrieb Analyst Piral Dadhania in einer am Freitag vorliegenden Studie. Im schlimmsten Fall müsse Puma den Verkauf der in Rede stehenden Sportschuhe einstellen oder aber dem Wettbewerber Schadenersatz leisten./bek/ajx Datum der Analyse: 04.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite