Börsenbericht SDax Kaum Bewegung im SDax - Tele Columbus brach ein

Minimale Rückgänge verzeichnete der SDax bei Börsenschluss des Dienstags. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Wüstenrot & Württembergische, Hamburger Hafen und Logistik und Heidelberger Druckmaschinen.
Update: 15.05.2018 - 17:45 Uhr
SDax bewegt sich seitwärts
SDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtDer SDax notierte bei Börsenschluss bei 12.487 Punkten und hatte damit 0,25 Prozent verloren. Insgesamt waren 44 Prozent der Werte im Plus und 56 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der TecDax mit 0,09 Prozent als auch der MDax mit 0,28 Prozent verzeichneten bei Börsenschluss ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute Puma mit 42,32 Millionen Euro Umsatz, Delivery Hero AG mit 15,12 Millionen Euro und Bilfinger mit 11,33 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Handelsende die Anteilseigner der Bausparkasse Wüstenrot & Württembergische mit 2,54 Prozent, des Hafenkonzerns Hamburger Hafen und Logistik mit 2,48 Prozent und des Spezialmaschinen-Herstellers Heidelberger Druckmaschinen mit 2,45 Prozent Zuwachs. Zu den größten Verlierern gehören die Aktien des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus mit 7,19 Prozent, Steinhoff International mit 6,45 Prozent und des Unternehmensausstatters Takkt mit 3,91 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktie des Versicherers Wüstenrot & Württembergische, die beim letzten Börsenschluss mit 19,70 Euro notierte, zeigte mit 2,54 Prozent Plus und einem Kurswert von 20,20 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern des Hamburger Hafen und Logistik-Anteilscheines. Bei Börsenschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Hafenkonzerns den Stand von 22,30 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagesschlusskurs um 2,48 Prozent verbessern. Die Commerzbank hat die Einstufung für HHLA nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Der Umsatz des Hafenbetreibers habe seine Prognose und die Konsensschätzung übertroffen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das operative Ergebnis (Ebitda) sei weitgehend wie erwartet ausgefallen.

Nach oben ging es mit dem Heidelberger Druckmaschinen-Wertpapier. Am Ende des Handelstages gewann der Wert des Druckmaschinenherstellers 8 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 3,10 Euro und machte damit klare 2,45 Prozent gut. Zuletzt wurde Heidelberger Druckmaschinen mit 3,18 Euro gehandelt.

Flops

Enttäuschung bei den Anlegern des Tele Columbus-Wertpapieres. Bis zum Handelsende fiel die Aktie des Kabelnetzbetreibers auf den Stand von 7,10 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um bemerkenswerte 7,19 Prozent verschlechtert. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Tele Columbus nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 8 Euro belassen. Der Kabelnetzbetreiber habe enttäuschende Resultate abgeliefert und den Ausblick auf das Gesamtjahr 2018 reduziert, schrieb Analyst Joshua Mills in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Damit könnte die Markterwartung für das operative Ergebnis (Ebitda) 2018 um 4 Prozent sinken.

Die Aktionäre des Steinhoff International-Anteilscheines konnten sich nicht freuen. Bis zum Handelsende gab der Wert sehr deutlich nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 10 Cent und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 6,45 Prozent verschlechtert.

Abwärts ging es heute mit dem Takkt-Kurs. Bis zum Handelsschluss verlor der Wert des Unternehmensausstatters deutliche 66 Cent und realisierte mit 3,91 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 16,90 Euro. Zuletzt wurde Takkt mit 16,24 Euro gehandelt.

Analysten-Report

15.05.2018 Commerzbank belässt Bilfinger auf 'Buy' - Ziel 53 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für Bilfinger nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 53 Euro belassen. Die Resultate seien etwas niedriger als prognostiziert ausgefallen, schrieb Analyst Norbert Kretlow in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Positiv überrascht habe jedoch der Auftragseingang des Baudienstleisters./edh/la Datum der Analyse: 15.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.05.2018 Commerzbank belässt HHLA auf 'Buy' - Ziel 24 Euro
Die Commerzbank hat die Einstufung für HHLA nach Zahlen zum ersten Quartal auf "Buy" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Der Umsatz des Hafenbetreibers habe seine Prognose und die Konsensschätzung übertroffen, schrieb Analyst Adrian Pehl in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das operative Ergebnis (Ebitda) sei weitgehend wie erwartet ausgefallen./edh/jha/ Datum der Analyse: 15.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.05.2018 Warburg Research hebt Ziel für Grammer auf 62 Euro - 'Buy'
Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Grammer nach Zahlen zum ersten Quartal von 57 auf 62 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Die soliden Kennziffern des Autozulieferers hätten die positiven Aussichten für das Gesamtjahr 2018 bekräftigt, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Dienstag vorliegenden Studie./edh/mis Datum der Analyse: 15.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

15.05.2018 Warburg Research senkt ElringKlinger auf 'Sell' - Ziel 12 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat ElringKlinger von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 15 auf 12 Euro gesenkt. Nach einem operativ schwachen ersten Quartal seien die Ziele des Autozulieferers für das Gesamtjahr bereits gefährdet, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Dienstag vorliegenden Studie./ag/la Datum der Analyse: 15.05.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite