Börsenbericht SDax Leichter Aufwärtstrend beim SDax - Sixt mit erheblichen Kursgewinnen

Der SDax verzeichnete am Freitag zum Handelsschluss klare Zuwächse. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Sixt, Tele Columbus und Jost Werke.
Update: 01.03.2019 - 17:45 Uhr
SDax legt zu
SDax legt zu

FrankfurtDer SDax lag bei Handelsende bei 10.948 Punkten und damit gegenüber dem gestrigen Handelsschluss 1,32 Prozent im Plus. Sowohl der TecDax mit 1,42 Prozent als auch der MDax mit 1,12 Prozent notierten bei Handelsende ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im TecDax und SDax die größten Handelsvolumina Aixtron mit 24,12 Millionen Euro Umsatz, Sixt mit 10,03 Millionen Euro und Knorr Bremse mit 8,03 Millionen Euro.

Die größten Gewinner waren bei Handelsschluss die Aktien des Mietwagenunternehmens Sixt mit 8,03 Prozent, des Kabelnetzbetreibers Tele Columbus mit 6,88 Prozent und des Automobilzulieferers Jost Werke mit 5,84 Prozent Anstieg. Die Schlußlichter bei den Gewinnern sind die Aktien Hellofresh mit -3,76 Prozent, des Softwareunternehmens Isra Vision mit -2,16 Prozent des Automatisierungsanbieters Isra Vision mit 2,16 Prozent und des Solarparkbetreibers Encavis mit -1,67 Prozent Zuwachs.

Tops

Die Aktie des Autovermieters Sixt, die beim letzten Börsenschluss mit 80,90 Euro notierte, zeigte mit 8,03 Prozent Plus und einem Kurswert von 87,40 Euro eine positive Entwicklung.

Um 6,88 Prozent nach oben ging es zum Börsenschluss mit dem Tele Columbus-Kurs. Bei Börsenschluss gewann der Wert des Kabelnetzbetreibers beträchtliche 13 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 1,92 Euro. Zuletzt wurde Tele Columbus mit 2,05 Euro gehandelt.

Die Anleger von Jost Werke-Aktien konnten sich freuen. Bei Börsenschluss erreichte das Papier des Automobilzulieferers den Stand von 30,80 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 5,84 Prozent zulegen. Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Jost Werke auf "Buy" mit einem Kursziel von 47 Euro belassen. Der Zulieferer für die Nutzfahrzeugindustrie habe das Jahr 2018 in allen Segmenten stark beendet, schrieb Analyst Franz Schall in einer am Freitag vorliegenden Studie.

Flops

Abwärts ging es heute mit dem Hellofresh-Kurs. Zum Ende des Handelstages verlor der Wert klare 36 Cent und registrierte mit 3,76 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 9,58 Euro. Zuletzt wurde Hellofresh mit 9,22 Euro gehandelt.

Die Aktie des Automatisierungsanbieters Isra Vision gehörte mit einem Rückgang von 2,16 Prozent zu den Verlierern des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 37,05 Euro hatte sie sich um 80 Cent auf 36,25 Euro verschlechtert. Die Investmentbank Oddo BHF hat die Einstufung für Isra Vision nach Zahlen für das erste Geschäftsquartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Die soliden Zahlen des Technologie-Unternehmens hätten seine Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Thomas Effler in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Aktien dürften nun weiter die Bewertungslücke zu Papieren vergleichbarer Unternehmen schließen.

Bergab um 1,67 Prozent ging es mit dem Kurs von Encavis-Aktien. Zum Handelsschluss verlor der Wert des Solar- und Windparkbetreibers, der am vorigen Börsentag mit 6,00 Euro aus dem Handel gegangen ist, 10 Cent (1,67 Prozent). Zuletzt wurde Encavis mit 5,90 Euro notiert.

Analysten-Report

01.03.2019 Oddo BHF belässt Isra Vision auf 'Neutral' - Ziel 34,50 Euro
Die Investmentbank Oddo BHF hat die Einstufung für Isra Vision nach Zahlen für das erste Geschäftsquartal auf "Neutral" mit einem Kursziel von 34,50 Euro belassen. Die soliden Zahlen des Technologie-Unternehmens hätten seine Erwartungen erfüllt, schrieb Analyst Thomas Effler in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Aktien dürften nun weiter die Bewertungslücke zu Papieren vergleichbarer Unternehmen schließen./mis/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 08:03 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / 08:10 / MEZ Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.03.2019 Warburg Research belässt Jost Werke auf 'Buy' - Ziel 47 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Jost Werke auf "Buy" mit einem Kursziel von 47 Euro belassen. Der Zulieferer für die Nutzfahrzeugindustrie habe das Jahr 2018 in allen Segmenten stark beendet, schrieb Analyst Franz Schall in einer am Freitag vorliegenden Studie./ajx/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 08:15 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.03.2019 Deutsche Bank belässt Jost Werke auf 'Buy' - Ziel 41 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Jost Werke nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 41 Euro belassen. Der Lkw-Zulieferer habe mit den Umsätzen und Ergebnissen für 2018 die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Nicolai Kempf in einer am Freitag vorliegenden Studie. Noch wichtiger sei aber, dass alle Regionen zum Wachstum beigetragen hätten, insbesondere Nordamerika./ck/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 06:33 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

01.03.2019 DZ Bank senkt fairen Wert für Aixtron auf 10 Euro - 'Kaufen'
Die DZ Bank hat den fairen Wert für Aixtron nach Zahlen und einem Ausblick auf 2019 von 12 auf 10 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Zwar hätten die Jahreszahlen des Spezialmaschinenbauers über den Erwartungen gelegen, doch die Margenprognose für 2019 habe enttäuscht, schrieb Analyst Harald Schnitzer in einer am Freitag vorliegenden Studie. Er hält das Unternehmensziel für konservativ und passte insgesamt seine Schätzungen an./ck/la Veröffentlichung der Original-Studie: 01.03.2019 / 15:06 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 01.03.2019 / 15:30 / MEZ Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite