Börsenbericht SDax SDax behauptete sich gut - Puma gewann deutlich

Der SDax notierte am Donnerstag bei Handelsschluss geringfügige Gewinne. Die besten Kursentwicklungen verbuchten Puma, Steinhoff International und SAF Holland.
Update: 12.04.2018 - 17:45 Uhr
SDax bewegt sich seitwärts
SDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtDer SDax notierte bei Börsenschluss bei 12.136 Punkten und hatte damit 0,73 Prozent gewonnen. Insgesamt waren 66 Prozent der Werte im Plus und 34 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der TecDax mit 1,62 Prozent als auch der MDax mit 0,32 Prozent verbuchten bei Handelsschluss ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im SDax die größten Handelsvolumina Puma mit 24,67 Millionen Euro Umsatz, Delivery Hero AG mit 9,88 Millionen Euro und Heidelberger Druckmaschinen mit 6,70 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Börsenschluss die Anteilseigner des Sportartikelherstellers Puma mit 6,10 Prozent, Steinhoff International mit 5,98 Prozent und des Nutzfahrzeug-Zulieferers SAF Holland mit 5,95 Prozent Kursgewinn. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Saatgutherstellers KWS Saat mit 2,29 Prozent, des IT-Leasingunternehmens Grenkeleasing mit 2,24 Prozent und Ado Properties mit 1,15 Prozent Verlust.

Tops

Die Anleger von Puma-Aktien konnten sich freuen. Bei Handelsschluss erreichte das Papier des Sportartikelherstellers den Stand von 435,00 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 6,1 Prozent zulegen.

Die Aktie des Einzelhändlers Steinhoff International gehörte bei Handelsschluss mit einer Steigerung von 5,98 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages von 16 Cent konnte sich das Papier um deutlich spürbare 1 Cent auf 16 Cent verbessern.

Bergauf ging es mit dem SAF Holland-Wertpapier. Am Ende des Handelstages gewann der Anteilschein des LKW-Zulieferers 96 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 16,14 Euro und machte damit sehr klare 5,95 Prozent gut. Zuletzt wurde SAF Holland mit 17,10 Euro gehandelt. Die Investmentbank Oddo BHF hat SAF-Holland mit "Buy" und einem Kursziel von 20 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Lkw-Zulieferer sei gut positioniert, um vom starken Wachstum des chinesischen Transportmarktes zu profitieren, schrieb Analyst Harald Eggeling in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Seine Gewinnprognosen (Ebit) für 2019 und 2020 lägen 5 beziehungsweise 7 Prozent über den Konsensschätzungen.

Flops

Abwärts ging es heute mit dem KWS Saat-Kurs. Bis zum Ende des Parketthandels verlor der Wert des Saatgutherstellers deutliche 7,00 Euro und verbuchte mit 2,29 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 305,50 Euro. Zuletzt wurde KWS Saat mit 298,50 Euro gehandelt. Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für KWS Saat von 330 auf 315 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. In Erwartung einer nachlassenden Zuckernachfrage und sinkender Zuckerpreise habe er seine Gewinnprognosen für den Saatgut-Hersteller reduziert, schrieb Analyst Christian Faitz in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. KWS sei mit einem Weltmarktanteil von 55 Prozent mit Abstand größter Lieferant von Zuckerrüben-Saaten.

Die Aktie des IT-Leasingunternehmens Grenkeleasing gehörte mit einem Minus von 2,24 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagsstand von 96,00 Euro hatte sie sich um 2,15 Euro auf 93,85 Euro verschlechtert.

Bergab um 1,15 Prozent ging es mit dem Kurs von Ado Properties-Aktien. Bis zum Handelsschluss verlor der Wert, der am vorigen Börsentag mit 45,20 Euro aus dem Handel gegangen ist, 52 Cent (1,15 Prozent). Zuletzt wurde Ado Properties mit 44,68 Euro notiert.

Analysten-Report

12.04.2018 Oddo BHF nimmt SAF-Holland mit 'Buy' wieder auf - Ziel 20 Euro
Die Investmentbank Oddo BHF hat SAF-Holland mit "Buy" und einem Kursziel von 20 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Der Lkw-Zulieferer sei gut positioniert, um vom starken Wachstum des chinesischen Transportmarktes zu profitieren, schrieb Analyst Harald Eggeling in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Seine Gewinnprognosen (Ebit) für 2019 und 2020 lägen 5 beziehungsweise 7 Prozent über den Konsensschätzungen./edh/gl Datum der Analyse: 12.04.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

12.04.2018 Kepler Cheuvreux hebt Ziel für VTG auf 49 Euro - 'Hold'
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für VTG von 47 auf 49 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Hold" belassen. Die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Abschlusses der Nacco-Übernahme habe er nun von 50 auf 70 Prozent erhöht und in seinem Bewertungsmodell für den Schienenlogistiker berücksichtigt, schrieb Analyst Nikolas Mauder in einer am Donnerstag vorliegenden Studie./edh/gl Datum der Analyse: 12.04.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

12.04.2018 Kepler Cheuvreux senkt Ziel für KWS Saat auf 315 Euro - 'Hold'
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für KWS Saat von 330 auf 315 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. In Erwartung einer nachlassenden Zuckernachfrage und sinkender Zuckerpreise habe er seine Gewinnprognosen für den Saatgut-Hersteller reduziert, schrieb Analyst Christian Faitz in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. KWS sei mit einem Weltmarktanteil von 55 Prozent mit Abstand größter Lieferant von Zuckerrüben-Saaten./edh/gl Datum der Analyse: 11.04.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

12.04.2018 Baader Bank hebt Ziel für Cewe auf 92 Euro - 'Buy'
Die Baader Bank hat das Kursziel für Cewe nach Geschäftsjahreszahlen von 90 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Analyst Christian Weiz ermutigte Anleger in einer am Donnerstag vorliegenden Studie dazu, sich kein falsches Bild von dem Fotodienstleister zu machen. Während die Margenbelastung durch Zukäufe nur vorübergehend sei, dürfte sich das Geschäftsvolumen in diesem Jahr wieder leicht erholen. Er überarbeitete seine Schätzungen und sein Bewertungsmodell./tih/gl Datum der Analyse: 12.04.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%