Börsenbericht SDax Zurückhaltende Kaufimpulse beim SDax - Deutsche Beteiligungs AG mit deutlichen Kursgewinnen

Beim Handelsende verzeichnete der SDax-Index am Dienstag minimale Gewinne. Die besten Kursentwicklungen notierten Deutsche Beteiligungs AG, Wüstenrot & Württembergische und Indus Holding.
Update: 09.01.2018 - 17:45 Uhr
SDax bewegt sich seitwärts
SDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtBei Handelsende schloss der SDax bei 12.377 Punkten und hatte damit 0,47 Prozent zugelegt. 72 Prozent der Aktien zeigten bei Börsenschluss eine positive und 28 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der TecDax mit 0,43 Prozent als auch der MDax mit 0,39 Prozent verzeichneten bei Börsenschluss ebenfalls Gewinne. Die größten Handelsvolumina im SDax erzielen heute AROUNDTOWN EO-,01 mit 9,30 Millionen Euro Umsatz, SAF Holland mit 4,75 Millionen Euro und Delivery Hero AG mit 4,54 Millionen Euro.

Am meisten freuen gewannen sich bei Handelsschluss die Anteilseigner des Finanzinvestors Deutsche Beteiligungs AG mit 4,69 Prozent, der Versicherungsgruppe Wüstenrot & Württembergische mit 2,36 Prozent und des Beteiligungsunternehmens Indus Holding mit 2,11 Prozent Anstieg. Die größten Verlierer sind die Aktien des Industriekonzerns SGL Carbon mit 1,50 Prozent, des Maschinenbauers Wacker Neuson mit 1,28 Prozent und des Bahntechnik-Herstellers Vossloh mit 1,23 Prozent Verlust.

Tops

Freude bei den Anlegern des Deutsche Beteiligungs AG-Anteilscheines. Bei Handelsschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index klar zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Firmeninvestors den Stand von 50,20 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Vortagsstand um 4,69 Prozent verbessern.

Nach oben ging es mit dem Wüstenrot & Württembergische-Wertpapier. Bei Ende des Parketthandels gewann die Aktie der Finanzgruppe 55 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 23,30 Euro und machte damit deutliche 2,36 Prozent gut. Zuletzt wurde Wüstenrot & Württembergische mit 23,85 Euro gehandelt.

Der Wert der Industriegruppe Indus Holding gehörte bei Börsenschluss mit einem Zuwachs von 2,11 Prozent zu den Bestplatzierten des Tages. Im Vergleich zum Vortag von 61,50 Euro konnte sich das Papier der Industrie-Holding um gute 1,30 Euro auf 62,80 Euro verbessern.

Flops

Abwärts ging es heute mit dem SGL Carbon-Kurs. Bis zum Handelsende verlor der Wert des Industriekonzerns deutliche 19 Cent und verzeichnete mit 1,5 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 12,69 Euro. Zuletzt wurde SGL Carbon mit 12,50 Euro gehandelt. Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für SGL Group von 8 auf 9 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Analyst Mark Troman sieht 2018 einige operative und strategische Unsicherheiten beim Kohlefaserspezialisten. Zudem sei die Aktie bereits recht teuer, schrieb er in einer am Dienstag vorliegenden Studie zur Investitionsgüterbranche.

Die Aktie des Spezialmaschinenbauers Wacker Neuson gehörte mit einer negativen Entwicklung von 1,28 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 32,94 Euro hatte sie sich um 42 Cent auf 32,52 Euro verschlechtert. Die Privatbank Berenberg hat Wacker Neuson mit "Hold" und einem Kursziel von 31 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Bau- und Kompaktmaschinenhersteller biete eine Wachstumsstory, schrieb Analyst Martin Comtesse in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das Geschäft sei durch hohe Markteintrittsbarrieren abgesichert und weise geringe Schwankungen auf. Momentan seien die Papiere nach der Kursrally des Vorjahres aber angemessen bewertet.

Abwärts um 1,23 Prozent ging es mit dem Kurs von Vossloh-Aktien. Bis zum Ende des Handelstages verlor der Wert des Bahntechnik-Unternehmens, der am vorigen Börsentag mit 48,65 Euro aus dem Handel gegangen ist, 60 Cent (1,23 Prozent). Zuletzt wurde Vossloh mit 48,05 Euro notiert.

Analysten-Report

09.01.2018 Berenberg startet Wacker Neuson mit 'Hold' - Ziel 31 Euro
Die Privatbank Berenberg hat Wacker Neuson mit "Hold" und einem Kursziel von 31 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Bau- und Kompaktmaschinenhersteller biete eine Wachstumsstory, schrieb Analyst Martin Comtesse in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das Geschäft sei durch hohe Markteintrittsbarrieren abgesichert und weise geringe Schwankungen auf. Momentan seien die Papiere nach der Kursrally des Vorjahres aber angemessen bewertet./ag/zb Datum der Analyse: 08.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

09.01.2018 Merrill Lynch hebt Ziel für SGL Group auf 9 Euro - 'Underperform'
Die US-Investmentbank Merrill Lynch hat das Kursziel für SGL Group von 8 auf 9 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Underperform" belassen. Analyst Mark Troman sieht 2018 einige operative und strategische Unsicherheiten beim Kohlefaserspezialisten. Zudem sei die Aktie bereits recht teuer, schrieb er in einer am Dienstag vorliegenden Studie zur Investitionsgüterbranche./ag/ck Datum der Analyse: 09.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

09.01.2018 Deutsche Bank belässt Aroundtown auf 'Buy' - Ziel 7,50 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Aroundtown Property auf "Buy" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. Der Mangel an hochwertigen Büroimmobilien treibe Mieten und Preise deutlich an, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer am Dienstag vorliegenden Studie./ag/ck Datum der Analyse: 09.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

09.01.2018 Deutsche Bank belässt Ado Properties auf 'Buy' - Ziel 54 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Ado Properties auf "Buy" mit einem Kursziel von 54 Euro belassen. Der Berliner Mietspiegel treibe das Wachstum an und Leerstände verringerten sich, schrieb Analyst Markus Scheufler in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das Immobilienunternehmen sei zudem hervorragend ausgestattet, um zuzukaufen./ag/ck Datum der Analyse: 09.01.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%