Börsenbericht TecDax Anleger hatten deutliches Interesse an TecDax-Werten - Cancom verbesserte sich erheblich

Der TecDax notierte am Freitag bei Börsenschluss klare Gewinne. Die besten Kursentwicklungen zeigten Cancom, S&T AG und RIB Software.
Update: 18.01.2019 - 17:45 Uhr
TecDax legt zu
TecDax legt zu

Frankfurt Der TecDax notierte am Ende des Handelstages bei 2.581 Punkten und hatte damit im Vergleich zum dem gestrigen Handelsschluss 2,54 Prozent gewonnen. Sowohl der MDax mit 1,95 Prozent als auch der SDax mit 2,39 Prozent verzeichneten bei Börsenschluss ebenfalls Gewinne. Bisher erzielen im TecDax und Dax die größten Handelsvolumina SAP mit 237,29 Millionen Euro Umsatz, Wirecard mit 202,00 Millionen Euro und Deutsche Telekom mit 158,28 Millionen Euro.

Am wenigsten gewinnen die Anteilscheine des Medizin- und Sicherheitstechnikproduzenten Dräger mit -1,34 Prozent, des Biotechnologieunternehmens MorphoSys mit -0,78 Prozent und des Medizintechnik-Unternehmens Carl Zeiss Meditec mit 0,40 Prozent Anstieg.

Tops

Die Aktie des IT-Dienstleisters Cancom gehörte am Ende des Handelstages mit einem Zuwachs von 7,31 Prozent zu den besten des Tages. Im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages von 29,82 Euro konnte sich das Papier des IT-Dienstleisters um sehr klare 2,18 Euro auf 32,00 Euro verbessern.

Die Anteilseigner von S&T AG-Aktien konnten sich freuen. Bei Börsenschluss erreichte das Papier des Technologiekonzern den Stand von 18,73 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 7,21 Prozent zulegen.

Um 6,61 Prozent nach oben ging es zum Börsenschluss mit dem RIB Software-Kurs. Am Ende des Handelstages gewann der Wert des Softwareentwicklers sehr klare 75 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 11,34 Euro. Zuletzt wurde RIB Software mit 12,09 Euro gehandelt.

Flops

Enttäuschung bei den Anlegern des Dräger-Wertpapieres. Zum Ende des Handelstages fiel die Aktie des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers auf den Stand von 49,38 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 1,34 Prozent verschlechtert.

Kaum spürbar nach unten geht es ebenfalls mit dem MorphoSys-Kurs. Zum Handelsende verlor der Wert des Biotech-Unternehmens, der beim letzten Börsenschluss mit 102,30 Euro notierte, 80 Cent (0,78 Prozent). Zuletzt wird MorphoSys mit 101,50 Euro gehandelt. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Morphosys auf "Neutral" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. Es sei sehr positiv, dass der Entwicklungspartner Janssen für das Schuppenflechte-Mittel Tremfya immer mehr Anwendungschancen im Bereich der Autoimmunerkrankungen sehe, schrieb Analyst Graig Suvannavej in einer am Freitag vorliegenden Studie.

Minimal nach oben ging es mit dem Carl Zeiss Meditec-Kurs. Bei Handelsschluss gewann der Wert des Medizintechnikherstellers 30 Cent (0,4 Prozent) im Vergleich zum Schlusswert von 74,70 Euro des Vortages. Zuletzt wird Carl Zeiss Meditec mit 75,00 Euro gehandelt.

Analysten-Report

18.01.2019 Deutsche Bank belässt Infineon auf 'Buy' - Ziel 25 Euro
Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Infineon auf "Buy" mit einem Kursziel von 25 Euro belassen. Die Strategen des Bankhauses nahmen die von Analyst Uwe Schupp beobachtete Aktie des Halbleiterkonzerns in einer am Freitag vorliegenden Studie auf die Liste der "German Stock Ideas" auf. Infineon sei ein Profiteur von neuen Megatrends in der Autobranche, aber auch dem Bedarf für Strommanagement-Chips. Das Unternehmen stehe über mehrere Jahre hinweg vor einem starken Wachstum./tih/zb Veröffentlichung der Original-Studie: 17.01.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 17.01.2019 / 17:53 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.01.2019 UBS belässt Infineon auf 'Buy' - Ziel 24 Euro
Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Infineon vor der Berichtssaison im Technologiesektor auf "Buy" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Es sei zu früh für ungetrübten Optimismus für den Halbleitersektor, schrieb Analyst David Mulholland in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. 2019 dürfte zunächst die zyklische Entwicklung im Mittelpunkt stehen, bevor sich dann wieder vermehrt strukturelle Chancen durch Megatrends wie etwa elektrische Antriebe im Autosektor ergeben. Bei Infineon könnten entsprechende neue Produkte ein Kurstreiber bleiben./tih/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 17.01.2019 / 16:17 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 18.01.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.01.2019 Credit Suisse belässt Infineon auf 'Outperform' - Ziel 22 Euro
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Infineon auf "Outperform" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Der Halbleiterkonzern profitiere von seiner Marktführerschaft im Automobilsektor und im Industriegeschäft, schrieb Analyst Achal Sultania in einer am Freitag vorliegenden Studie. Allerdings bestehe die Gefahr, dass ungünstige Währungsrelationen die Geschäftsentwicklung schmälerten./edh/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 18.01.2019 / 05:12 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

18.01.2019 Goldman belässt Morphosys auf 'Neutral' - Ziel 114 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Morphosys auf "Neutral" mit einem Kursziel von 114 Euro belassen. Es sei sehr positiv, dass der Entwicklungspartner Janssen für das Schuppenflechte-Mittel Tremfya immer mehr Anwendungschancen im Bereich der Autoimmunerkrankungen sehe, schrieb Analyst Graig Suvannavej in einer am Freitag vorliegenden Studie./ag/zb Veröffentlichung der Original-Studie: 18.01.2019 / 09:30 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote