Dialog-Aktie - WKN 927200 Dialog notierte mit 2,5 Prozent deutliche Verluste

Mit einer negativen Entwicklung von 2,5 Prozent gehörte die Aktie des Halbleiterherstellers Dialog im SDax und TecDax zu den Verlustbringern des Tages. Am Ende des Handelstages notierte die Aktie bei 26,21 Euro.
Update: 04.03.2019 - 17:45 Uhr
Dialog Semiconductor Aktienkurs
Dialog Semiconductor Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtDie Aktie des Halbleiterspezialisten Dialog gehörte mit einem Minus von 2,49 Prozent zu den klaren Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages von 26,88 Euro hatte sie sich um 67 Cent auf 26,21 Euro verschlechtert.

Der Anteilschein lag bei Börsenschluss auf Rang 69 des SDax. Der SDax schloss bei 10.976 Punkten (plus 0,48 Prozent). Deshalb entwickelte sich die Dialog-Aktie schwächer als der Index.

Parallel dazu lag der Anteilschein bei Börsenschluss auf Rang 30 am Ende des TecDax.

Am Montag war die Aktie des Halbleiterherstellers zum Preis von 27,19 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch lag bei 27,25 Euro.

Die Dialog-Aktie liegt auf Jahressicht 4,6 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 27,47 Euro beträgt. Es war am 14. Februar 2019 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 28. Juni 2018 und beträgt 12,44 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 13,01 Millionen Euro Umsatz. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 6,1 Millionen Euro gehandelt worden. Am 11. Februar 2000 war mit 76,08 Euro das Allzeit-Hoch der Dialog-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 0,41 Euro (vom 8. Oktober 2008).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

14.02.2019 Kepler Cheuvreux hebt Ziel für Dialog auf 26 Euro - 'Hold'
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat das Kursziel für Dialog Semiconductor vor detaillierten Zahlen zum vierten Quartal von 24 auf 26 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Trotz einiger Geschäftsrisiken und eines voraussichtlich trüben Ausblicks des Halbleiterunternehmens auf das laufende Jahr habe er seine Gewinnprognosen (EPS) für den Zeitraum 2019 bis 2022 um durchschnittlich 14 Prozent erhöht, schrieb Analyst Sebastien Sztabowicz in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. /edh/zb Veröffentlichung der Original-Studie: 14.02.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungs

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite