Dräger-Aktie - WKN 555063 Dräger notierte mit 2 Prozent deutliche Verluste

Der Wert des Medizin- und Sicherheitstechnikproduzenten Dräger gehörte mit einem Minus von 2 Prozent im TecDax und SDax zu den Verlierern des Tages. Bei Handelsschluss notierte die Aktie bei 46,36 Euro.
Update: 17.04.2019 - 17:45 Uhr
Dräger Aktienkurs
Dräger Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtNach unten ging es heute mit dem Wert des Dräger-Papieres. Zum Handelsende verlor der Anteilschein des Medizin- und Sicherheitstechnikherstellers klare 96 Cent und notiert mit 2,03 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 47,32 Euro. Zuletzt wird die Dräger-Aktie mit 46,36 Euro gehandelt.

Der Wert lag bei Börsenschluss auf Platz 68 des SDax. Der SDax schloss bei 2.814 Punkten (unverändert 0,1 Prozent). Deshalb entwickelte sich die Dräger-Aktie besser als der Index.

Parallel dazu lag der Wert bei Börsenschluss auf Platz 26 im unteren Drittel des TecDax.

Am Mittwoch war die Dräger-Aktie zum Preis von 47,00 Euro in den Handel gestartet. Das Tageshoch lag bei 47,42 Euro.

Die Dräger-Aktie liegt auf Jahressicht 36,7 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 73,20 Euro beträgt. Es war am 17. April 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 29. März 2019 und beträgt 42,08 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 0,62 Millionen Euro Umsatz. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 1,7 Millionen Euro gehandelt worden. Das Allzeit-Hoch der Dräger-Aktie betrug 123,70 Euro und war am 27. April 2015 erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 7,27 Euro (vom 29. Dezember 2000).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

16.04.2019 HSBC hebt Drägerwerk auf 'Hold' - Ziel hoch auf 44 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat Drägerwerk von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft und das Kursziel von 40 auf 44 Euro angehoben. Der Medizin- und Sicherheitstechnikkonzern habe die Talsohle wohl hinter sich, schrieb Analyst Richard Latz in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Zwar bleibe die Geschäftsentwicklung schwer vorherzusagen, es drohten Sonderkosten und struktureller Gegenwind. Doch die Eckdaten für das erste Quartal, das Potenzial neuer Produkte und ein Restrukturierungsprogramm könnten die Stimmung verbessern./gl/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 15.04.2019 / 12:47 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 16.04.2019 / 01:15 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite