Hella-Aktie - WKN A13SX2 Hella-Aktie mit Kursverlusten von 1 Prozent

Die Aktie des Autozulieferers Hella gehörte mit einem Minus von 1 Prozent im MDax zu den Verlierern des Tages. Die Aktie notierte am Ende des Handelstages mit 39,44 Euro.
Update: 17.01.2019 - 17:45 Uhr
Hella Aktienkurs
Hella Aktie: News zur aktuellen Kurs-Entwicklung

FrankfurtDie Aktie des Scheinwerferherstellers Hella gehörte mit einem Rückgang von 1 Prozent zu den klaren Verlierern des Tages. Im Vergleich zum gestrigen Handelsschluss von 39,84 Euro hatte sie sich um 40 Cent auf 39,44 Euro verschlechtert.

Im MDax gehörte der Anteilschein mit 1 Prozent Minus zu den schlechteren Werten. Der Wert lag bei Handelsschluss auf Rang 47 in der Schlussgruppe des MDax. Der MDax schloss bei 22.728 Punkten (minus 0,23 Prozent). Damit entwickelte sich die Hella-Aktie schwächer als der Index.


Mit einem Preis von 39,60 Euro war der Anteilschein am Donnerstag den 17.01.2019 in den Handel gegangen und erreichte zwischenzeitlich ein Tageshoch von 39,64 Euro.

Die Hella-Aktie liegt auf Jahressicht 33,3 Prozent unter dem 52-Wochen-Hoch, das 59,10 Euro beträgt. Es war am 22. Januar 2018 erreicht worden. Das 52-Wochen-Tief stammt vom 11. Dezember 2018 und beträgt 32,66 Euro.

Bis um 17:45 Uhr kam die Aktie auf 2,59 Millionen Euro Umsatz. Am vorherigen Handelstag waren bis zum gleichen Zeitpunkt Papiere im Wert von 0,0 Millionen Euro gehandelt worden. Am 22. Januar 2018 war mit 59,10 Euro das Allzeit-Hoch der Hella-Aktie erreicht worden. Das Allzeit-Tief beträgt 26,91 Euro (vom 11. November 2014).

Analystenkommentare (via dpa-AFX)

14.01.2019 Kepler Cheuvreux belässt Hella auf 'Buy' - Ziel 48 Euro
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Hella auf "Buy" mit einem Kursziel von 48 Euro belassen. Der Zwischenbericht des Lichttechnikherstellers für das zweite Quartal habe die Bestimmungsfaktoren für seinen positiven Anlagehintergrund untermauert, schrieb Analyst Michael Raab in einer am Montag vorliegenden Studie. Bei einem verlangsamten Wachstum und steigenden Entwicklungskosten hob der Experte weiterhin solide Margen und die Tendenz bei den Barmitteln positiv hervor. Er hält die operativen Sorgen der Investoren für übertrieben./tih/ag Veröffentlichung der Original-Studie: 14.01.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-H

Dieser Börsenbericht wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote