Marktbericht MDax Kaum Bewegung im MDax

Bei Handelsschluss verzeichnete der MDax-Index am Mittwoch minimale Verluste. Am besten performten Wacker Chemie, Krones und Gerresheimer.
Update: 21.03.2018 - 17:45 Uhr
MDax bewegt sich seitwärts
MDax bewegt sich seitwärts

Frankfurt Bei Börsenschluss schloss der MDax bei 25.792 Punkten und hatte damit 0,15 Prozent nachgegeben. 48 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsende eine positive und 52 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,13 Prozent als auch der TecDax mit 0,43 Prozent verzeichneten bei Handelsende ebenfalls Verluste. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina Fuchs Petrolub mit 18,69 Millionen Euro Umsatz, ProSiebenSat.1 Media mit 17,57 Millionen Euro und Zalando mit 17,17 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Handelsschluss die Anteilscheine der Chemiefirma Wacker Chemie mit 2,15 Prozent, des Abfüllanlagenherstellers Krones mit 2,11 Prozent und des Verpackungsspezialisten Gerresheimer mit 1,28 Prozent Kursgewinn. Am wenigsten freuen können sich die Anleger des Kabelspezialisten Leoni mit 1,92 Prozent, des Motoröl-Spezialisten Fuchs Petrolub mit 1,79 Prozent und des Nutzfahrzeugherstellers Jungheinrich mit 1,73 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktie des Chemieunternehmens Wacker Chemie, die beim letzten Börsenschluss mit 132,35 Euro notierte, zeigte mit 2,15 Prozent Plus und einem Kurswert von 135,20 Euro eine positive Entwicklung.

Freude bei den Anlegern des Krones-Anteilscheines. Bei Handelsschluss konnte die Aktie im Vergleich zu den anderen Werten im Index gut zulegen. Zuletzt erreichte der Wert des Abfüllanlagenherstellers den Stand von 111,30 Euro und konnte sich damit im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages um 2,11 Prozent verbessern.

Bergauf ging es mit dem Gerresheimer-Wertpapier. Beim Handelsende gewann die Aktie des Verpackungsspezialisten 85 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 66,20 Euro und machte damit klare 1,28 Prozent gut. Zuletzt wurde Gerresheimer mit 67,05 Euro gehandelt.

Flops

Abwärts um 1,92 Prozent ging es mit dem Kurs von Leoni-Aktien. Bis zum Ende des Handelstages verlor der Wert des Kabelspezialisten, der am vorigen Börsentag mit 57,24 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,10 Euro (1,92 Prozent). Zuletzt wurde Leoni mit 56,14 Euro notiert. Das Analysehaus Warburg Research hat Leoni nach endgültigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 74 Euro belassen. Auch wenn der Umsatzausblick 2017 etwas hinter seiner Erwartung zurückgeblieben sei, hätten die Konzernprognosen für 2019 und 2020 deutlich gemacht, dass der Kabelspezialist auf dem Wachstumspfad bleibe, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Auch das Potenzial zur Margenverbesserung sei durch den mittelfristigen Ausblick untermauert worden.

Enttäuschung bei den Anlegern des Fuchs Petrolub-Wertpapieres. Bis zum Ende des Parketthandels fiel die Aktie des Schmierstoffherstellers auf den Stand von 47,28 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 1,79 Prozent verschlechtert. Die Baader Bank hat Fuchs Petrolub nach endgültigen Jahreszahlen und den selbstgesteckten Zielen für 2018 auf "Buy" mit einem Kursziel von 52,50 Euro belassen. Der Schmierstoffe-Hersteller habe einen gemischten und zudem sehr konservativen Ausblick gegeben, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dabei verwies er darauf, dass Fuchs beim operativen Ergebnisziel (Ebit) etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Zudem sei der Free Cashflow 2017 deutlich schwächer als vom Konsens prognostiziert ausgefallen und solle 2018 auch nicht steigen.

Die Anleger des Jungheinrich-Anteilscheines konnten sich nicht freuen. Bis zum Ende des Handelstages gab der Anteilschein des Lagertechnik-Spezialisten klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 35,32 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 1,73 Prozent verschlechtert. Die Baader Bank hat das Kursziel für Jungheinrich von 34 auf 33 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Gabelstaplerherstellers habe seinen leicht enttäuschenden Ausblick auf 2018 bestätigt, schrieb Analyst Peter Rothenaicher in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Da er die Bewertung der Aktie als im historischen Vergleich sehr hoch erachte, empfehle er, Gewinne mitzunehmen. Auch wenn Jungheinrich 2018 weiter wachsen werde, fehle ihm die Fokussierung auf die Profitabilität in Form von Margenverbesserungen und Cashflow-Entwicklung.

Analysten-Report

21.03.2018 DZ Bank hebt fairen Wert für Fraport auf 85 Euro - 'Halten'
Die DZ Bank hat den fairen Wert für Fraport von 84 auf 85 Euro angehoben und die Einstufung auf "Halten" belassen. Die Ergebnisse des Flughafenbetreibers seien erwartungsgemäß erfreulich ausgefallen, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Der etwas höhere faire Wert für die Papiere beruhe auf einem Branchenvergleich, der auf die Jahre 2018 und 2019 abstelle./bek/la Datum der Analyse: 21.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

21.03.2018 CFRA hebt Ziel für K+S auf 23 Euro - 'Hold'
Das Analysehaus CFRA hat das Kursziel für K+S nach Zahlen von 20 auf 23 Euro angehoben, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. Die Ergebnisse im vergangenen Jahr hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Ahmad Halim in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das niedrigere Kursziel spiegele schwächere Margen des Salz- und Düngerproduzenten wider./bek/la Datum der Analyse: 21.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

21.03.2018 Baader Bank belässt Fuchs Petrolub auf 'Buy' - Ziel 52,50 Euro
Die Baader Bank hat Fuchs Petrolub nach endgültigen Jahreszahlen und den selbstgesteckten Zielen für 2018 auf "Buy" mit einem Kursziel von 52,50 Euro belassen. Der Schmierstoffe-Hersteller habe einen gemischten und zudem sehr konservativen Ausblick gegeben, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Dabei verwies er darauf, dass Fuchs beim operativen Ergebnisziel (Ebit) etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben sei. Zudem sei der Free Cashflow 2017 deutlich schwächer als vom Konsens prognostiziert ausgefallen und solle 2018 auch nicht steigen./ck/la Datum der Analyse: 21.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

21.03.2018 Warburg Research belässt Leoni auf 'Buy' - Ziel 74 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat Leoni nach endgültigen Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 74 Euro belassen. Auch wenn der Umsatzausblick 2017 etwas hinter seiner Erwartung zurückgeblieben sei, hätten die Konzernprognosen für 2019 und 2020 deutlich gemacht, dass der Kabelspezialist auf dem Wachstumspfad bleibe, schrieb Analyst Marc-Rene Tonn in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Auch das Potenzial zur Margenverbesserung sei durch den mittelfristigen Ausblick untermauert worden./ck/la Datum der Analyse: 21.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote