Marktbericht MDax MDax auf leichtem Abwärtstrend - Delivery Hero AG fiel beträchtlich

Minimale Rückgänge verzeichnete der MDax bei Börsenschluss des Montags. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Symrise, Carl Zeiss Meditec und alstria office REIT.
Update: 25.03.2019 - 17:45 Uhr
MDax bewegt sich seitwärts
MDax bewegt sich seitwärts

FrankfurtDer MDax notierte bei Börsenschluss bei 24.642 Punkten und hatte damit 0,28 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss des Vortages verloren. Insgesamt waren 40 Prozent der Werte im Plus und 60 Prozent der Aktien im Minus. Sowohl der SDax mit 0,42 Prozent als auch der TecDax mit 0,41 Prozent verbuchten bei Handelsende ebenfalls Verluste. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina Commerzbank mit 40,38 Millionen Euro Umsatz, Lanxess mit 15,70 Millionen Euro und ProSiebenSat.1 Media mit 15,07 Millionen Euro.

Die größten Gewinner waren bei Handelsschluss die Aktien des Geschmacksstoff-Produzenten Symrise mit 1,65 Prozent, und alstria office REIT mit 1,23 Prozent Anstieg. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Lebensmittelbestelldienstleisters Delivery Hero AG mit 4,85 Prozent, des TV-Konzerns ProSiebenSat.1 Media mit 4,00 Prozent und des Chemiekonzerns Wacker Chemie mit 3,35 Prozent Verlust.

Tops

Die Aktionäre von Symrise-Aktien konnten sich freuen. Bei Börsenschluss erreichte das Papier des Duftstoff-Herstellers den Stand von 80,26 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,65 Prozent zulegen.

Um 1,63 Prozent nach oben ging es zum Handelsende mit dem Carl Zeiss Meditec-Kurs. Bei Börsenschluss gewann der Wert des Medizintechnikherstellers gute 1,25 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 76,65 Euro. Zuletzt wurde Carl Zeiss Meditec mit 77,90 Euro gehandelt.

Die Aktie alstria office REIT, die beim letzten Börsenschluss mit 13,83 Euro notierte, zeigte mit 1,23 Prozent Plus und einem Kurswert von 14,00 Euro eine positive Entwicklung.

Flops

Die Aktionäre des Delivery Hero AG-Anteilscheines verzeichnete Verluste. Zum Ende des Handelstages gab der Wert des Lebensmittelbestelldienstleisters klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 32,98 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 4,85 Prozent verschlechtert.

Nach unten ging es heute mit dem ProSiebenSat.1 Media-Kurs. Zum Börsenschluss verlor der Wert des TV-Konzerns deutliche 56 Cent und verzeichnete mit 4 Prozent Minus im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 14,00 Euro. Zuletzt wurde ProSiebenSat.1 Media mit 13,44 Euro gehandelt.

Die Aktie des Chemiekonzerns Wacker Chemie gehörte mit einem Rückgang von 3,35 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagesschlusskurs von 80,66 Euro hatte sie sich um 2,70 Euro auf 77,96 Euro verschlechtert. Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 110 auf 85 Euro gesenkt. Die Erholung der Polysiliziumpreise dürfte sich 2019 in Grenzen halten, schrieb Analyst Sean McLoughlin in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Die zu niedrigen Kosten produzierende chinesische Konkurrenz und das Überangebot am Markt bestimmten die Preise.

Analysten-Report

25.03.2019 HSBC senkt Wacker Chemie auf 'Hold' und Ziel auf 85 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat die Aktie des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 110 auf 85 Euro gesenkt. Die Erholung der Polysiliziumpreise dürfte sich 2019 in Grenzen halten, schrieb Analyst Sean McLoughlin in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Die zu niedrigen Kosten produzierende chinesische Konkurrenz und das Überangebot am Markt bestimmten die Preise./gl/la Veröffentlichung der Original-Studie: 22.03.2019 / 18:54 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 25.03.2019 / 03:15 / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

25.03.2019 Jefferies senkt Ziel für Kion auf 61 Euro - 'Buy'
Das Analysehaus Jefferies hat das Kursziel für Kion von 64 auf 61 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. Für den Gabelstapler-Hersteller sei derzeit vor allem das europäische Wirtschaftsumfeld ein Risiko, schrieb Analyst Omid Vaziri in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Markt preise viel davon aber auch schon ein, sodass ihm die Bewertung des Papiers keine Sorgen mache. Er sehe Aufwärtspotenzial durch strukturelle Trends wie E-Commerce oder Automatisierung./tih/ajx Veröffentlichung der Original-Studie: 22.03.2019 / 14:27 / ET Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 24.03.2019 / 07:00 / ET Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

25.03.2019 Deutsche Bank senkt Ziel für K+S auf 19 Euro - 'Hold'
Die Deutsche Bank hat das Kursziel für K+S von 20 auf 19 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Hold" belassen. Analystin Virginie Boucher-Ferte verwies in einer am Montag vorliegenden Studie auf die in diesem Jahr geringeren Kali-Volumina und die schwächeren Margen im Salzgeschäft./ajx/la Veröffentlichung der Original-Studie: 25.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 25.03.2019 / 05:36 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

25.03.2019 Goldman belässt Lanxess auf 'Buy'
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Lanxess auf "Buy" belassen. Jüngste Branchendaten aus den USA zeigten eine Abschwächung im dortigen Chemiesektor, schrieb Analystin Georgina Iwamoto in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie. Für die europäischen Chemiekonzerne berge dies zusätzliche Abwärtsrisiken./ajx/bek Veröffentlichung der Original-Studie: 25.03.2019 / 03:37 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite