Marktbericht MDax MDax trübte sich ein - METRO AG ST O.N. im Sturzflug

Minimale Rückgänge verzeichnete der MDax zum Handelsschluss des Montags. Am besten performten Kion Group, Rheinmetall und Ceconomy.
Update: 26.03.2018 - 17:45 Uhr
MDax bewegt sich seitwärts
MDax bewegt sich seitwärts

Frankfurt Bei Handelsschluss schloss der MDax bei 25.102 Punkten und hatte damit 0,4 Prozent nachgegeben. 36 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 64 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der SDax mit 0,96 Prozent als auch der TecDax mit 1,88 Prozent notierten bei Handelsende ebenfalls Verluste. Bisher erzielen im MDax die größten Handelsvolumina METRO AG ST O.N. mit 24,67 Millionen Euro Umsatz, Wacker Chemie mit 22,67 Millionen Euro und INNOGY mit 20,25 Millionen Euro.

Die größten Gewinner waren bei Handelsschluss die Aktien des Gabelstapler-Produzenten Kion Group mit 1,86 Prozent, des Rüstungskonzern und Autozulieferers Rheinmetall mit 1,71 Prozent und des Handelsunternehmens Ceconomy mit 1,45 Prozent Anstieg. Am meisten unter Druck sind die Aktien des Handelsunternehmens METRO AG ST O.N. mit 4,66 Prozent, des Internetunternehmens Zalando mit 2,01 Prozent und des Internetinvestors Rocket Internet mit 1,92 Prozent Verlust.

Tops

Die Anteilseigner von Kion Group-Aktien konnten sich freuen. Am Ende des Handelstages erreichte das Papier des Lagertechnik-Spezialisten den Stand von 73,32 Euro und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 1,86 Prozent zulegen.

Die Aktie des Automobilzulieferers Rheinmetall gehörte beim Handelsende mit einem Zuwachs von 1,71 Prozent zu den Performance-Besten des Tages. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages von 111,05 Euro konnte sich das Papier des Rüstungskonzern und Autozulieferers um klare 1,90 Euro auf 112,95 Euro verbessern.

Bergauf ging es mit dem Ceconomy-Wertpapier. Beim Handelsende gewann der Wert des Handelsunternehmens 13 Cent im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 9,12 Euro und machte damit deutliche 1,45 Prozent gut. Zuletzt wurde Ceconomy mit 9,25 Euro gehandelt.

Flops

Die Aktie des Handelsunternehmens METRO AG ST O.N. gehörte mit einer negativen Entwicklung von 4,66 Prozent zu den Verlustbringern des Tages. Im Vergleich zum Vortagswert von 14,92 Euro hatte sie sich um 70 Cent auf 14,22 Euro verschlechtert. Die Commerzbank hat die Einstufung für die Metro AG auf "Buy" mit einem Kursziel von 22 Euro belassen. Die Tochter des Handelskonzerns, MCC Russia, verfüge über eine gute Stellung im boomenden Großraum Moskau, schrieb Analyst Jürgen Elfers in einer am Montag vorliegenden Studie. Die kurzfristigen Ergebnisaussichten seien aber gedämpft.

Nach unten um 2,01 Prozent ging es mit dem Kurs von Zalando-Aktien. Bis zum Ende des Parketthandels verlor der Wert des Internetunternehmens, der am vorigen Börsentag mit 44,80 Euro aus dem Handel gegangen ist, 90 Cent (2,01 Prozent). Zuletzt wurde Zalando mit 43,90 Euro notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des Rocket Internet-Wertpapieres. Bis zum Ende des Parketthandels fiel die Aktie des Internetinvestors auf den Stand von 24,52 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um klare 1,92 Prozent verschlechtert.

Analysten-Report

26.03.2018 Goldman belässt Symrise auf 'Sell' - Ziel 54,30 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Symrise auf "Sell" mit einem Kursziel von 54,30 Euro belassen. Analystin Theodora Lee Joseph passte ihre Prognosen für einige europäische Chemiekonzerne an die jüngste Geschäftsentwicklung sowie aktuelle Währungsveränderungen und Steuereffekte an. Für den deutschen Aromenhersteller habe sie ihre Gewinnschätzungen (EPS) für die Jahre 2018 bis 2020 reduziert, schrieb die Expertin in einer am Montag vorliegenden Branchenstudie./edh/das Datum der Analyse: 23.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

26.03.2018 JPMorgan belässt Hella auf 'Overweight' - Ziel 61 Euro
Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für die Aktien des Autozulieferers Hella auf "Overweight" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. Das abgelaufene dritte Geschäftsquartal habe einmal mehr gezeigt, wie stark sich das Geschäft aus eigener Kraft entwickele, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Montag vorliegenden Studie. So habe das Unternehmen trotz höherer Abschreibungen und anhaltender Kapazitätserweiterungen seine Profitabilität gesteigert./la/das Datum der Analyse: 26.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

26.03.2018 Credit Suisse hebt Ziel für Deutsche Wohnen - 'Outperform'
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für die Deutsche Wohnen nach Jahreszahlen von 42,00 auf 43,20 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. Die Analysten überarbeiteten in einer am Montag vorliegenden Studie ihre Prognosen für das wachsende Portfolio im Bereich Pflege und betreutes Wohnen. Dabei berücksichtigten sie nach eigenen Angaben die starken Fundamentaldaten und die einzigartige Stellung von Deutsche Wohnen unter den hiesigen Wohnimmobilienunternehmen./la/das Datum der Analyse: 26.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

26.03.2018 Goldman belässt Deutsche Wohnen auf 'Sell' - Ziel 31,50 Euro
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für die Deutsche Wohnen nach Jahreszahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 31,50 Euro belassen. Die Kennziffern seien weitgehend "in line" ausgefallen, schrieb Analyst Julian Livingston-Booth in einer am Montag vorliegenden Studie. Der Ausblick des Immobilienkonzerns auf 2018 habe seine Erwartung übertroffen./edh/das Datum der Analyse: 23.03.2018 Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite
Serviceangebote