Marktbericht SDax Eintrübung für den SDax - Steinhoff International verbesserte sich erheblich

Am Ende des Handelstages notierte der SDax-Index am Donnerstag deutliche Rückgänge. Die Liste der Top-Performer wurde angeführt von Steinhoff International, Ado Properties und WashTec.
Update: 07.03.2019 - 17:45 Uhr
SDax gibt nach
SDax gibt nach

FrankfurtDer SDax lag bei Handelsende bei 10.744 Punkten und damit 1,44 Prozent im Minus. 28 Prozent der Aktien zeigten bei Handelsschluss eine positive und 72 Prozent eine negative Entwicklung. Sowohl der TecDax mit 0,73 Prozent als auch der MDax mit 1,11 Prozent notierten bei Börsenschluss ebenfalls Verluste. Die größten Handelsvolumina im TecDax und SDax erzielen heute Dialog mit 23,13 Millionen Euro Umsatz, Knorr Bremse mit 22,58 Millionen Euro und Aixtron mit 9,97 Millionen Euro.

Am meisten gewannen bei Börsenschluss die Anteilscheine Steinhoff International mit 4,79 Prozent, Ado Properties mit 2,37 Prozent und WashTec mit 1,88 Prozent Anstieg. Am meisten verlieren die Anteilscheine der Reederei Hapag-Lloyd mit 4,76 Prozent, des Spezialmaschinenbauers Wacker Neuson mit 4,41 Prozent und des Vermögensverwalters DWS Group mit 4,04 Prozent Rückgang.

Tops

Die Aktionäre von Steinhoff International-Aktien konnten sich freuen. Zum Handelsende erreichte das Papier den Stand von 12 Cent und konnte damit im Vergleich zum vorigen Schlusskurs 4,79 Prozent zulegen.

Um 2,37 Prozent bergauf ging es zum Börsenschluss mit dem Ado Properties-Kurs. Am Ende des Handelstages gewann der Wert deutliche 1,20 Euro im Vergleich zum Vortages-Schlusswert von 50,65 Euro. Zuletzt wurde Ado Properties mit 51,85 Euro gehandelt.

Die Aktie WashTec, die beim letzten Börsenschluss mit 58,40 Euro notierte, zeigte mit 1,88 Prozent Plus und einem Kurswert von 59,50 Euro eine positive Entwicklung.

Flops

Nach unten um 4,76 Prozent ging es mit dem Kurs von Hapag-Lloyd-Aktien. Zum Ende des Handelstages verlor der Wert, der am vorigen Börsentag mit 25,20 Euro aus dem Handel gegangen ist, 1,20 Euro (4,76 Prozent). Zuletzt wurde Hapag-Lloyd mit 24,00 Euro notiert.

Enttäuschung bei den Anlegern des Wacker Neuson-Wertpapieres. Zum Börsenschluss fiel die Aktie des Maschinenherstellers auf den Stand von 19,50 Euro zurück und hatte sich damit im Vergleich zum Vortag um deutliche 4,41 Prozent verschlechtert.

Die Aktionäre des DWS Group-Anteilscheines verzeichnete Verluste. Zum Börsenschluss gab der Anteilschein des Vermögensverwalters klar nach. Zuletzt erreichte das Papier den Stand von 26,10 Euro und hatte sich damit im Vergleich zum letzten Schlusskurs um 4,04 Prozent verschlechtert. Die britische Investmentbank HSBC hat DWS mit "Buy" und einem Kursziel von 33 Euro in die Bewertung aufgenommen. Deutsche-Bank-Fondstochter stehe vor besseren Zeiten, schrieb Analyst Alevizos Alevizakosin einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Performance von DWS dürfte sich gleichmäßig mit der Marktperformance verbessern. Neue strategische Partnerschaften, Kostenkontrolle und die starke Marktstellung in der EU bei passiven Investments dürften sich positiv auf die Gewinne auswirken.

Analysten-Report

07.03.2019 Barclays belässt Hellofresh auf 'Overweight' - Ziel 14 Euro
Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Hellofresh nach dem Ausblick auf 2019 auf "Overweight" mit einem Kursziel von 14 Euro belassen. Die Ziele des Kochboxen-Anbieters dürften die Zuversicht steigern, dass sich das operative Geschäft in Richtung Profitabilität bewege, schrieb Analystin Alvira Rao in einer am Donnerstag vorliegenden Studie./edh/zb Veröffentlichung der Original-Studie: 06.03.2019 / 21:15 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 07.03.2019 / 05:00 / GMT Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.03.2019 HSBC startet DWS mit 'Buy' - Ziel 33 Euro
Die britische Investmentbank HSBC hat DWS mit "Buy" und einem Kursziel von 33 Euro in die Bewertung aufgenommen. Deutsche-Bank-Fondstochter stehe vor besseren Zeiten, schrieb Analyst Alevizos Alevizakosin einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Die Performance von DWS dürfte sich gleichmäßig mit der Marktperformance verbessern. Neue strategische Partnerschaften, Kostenkontrolle und die starke Marktstellung in der EU bei passiven Investments dürften sich positiv auf die Gewinne auswirken./hos/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 06.03.2019 / 13:55 / GMT Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 07.03.2019 / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.03.2019 Credit Suisse hebt Ziel für Dialog auf 31 Euro - 'Outperform'
Die Schweizer Bank Credit Suisse hat das Kursziel für Dialog Semiconductor nach Zahlen zum vierten Quartal von 29,50 auf 31,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. In Reaktion auf die Kennziffern des Halbleiter-Unternehmens habe er seine Umsatzprognosen für 2019 und 2020 erhöht, schrieb Analyst Achal Sultania in einer am Donnerstag vorliegenden Studie./edh/gl Veröffentlichung der Original-Studie: 06.03.2019 / 07:46 / UTC Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

07.03.2019 Warburg Research belässt Drägerwerk auf 'Hold' - Ziel 52 Euro
Das Analysehaus Warburg Research hat die Einstufung für Drägerwerk nach endgültigen Jahreszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 52 Euro belassen. Die finalen Resultate des Medizintechnik-Unternehmens seien etwas schwächer als von ihm erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Eggert Kuls in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. 2019 dürfte zudem wahrscheinlich durch eine Restrukturierung belastet werden./edh/mis Veröffentlichung der Original-Studie: 07.03.2019 / 08:15 / MEZ Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben Hinweis: Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 85 Abs. 1 WpHG, Art. 20 VO (EU) 596/2014 für das genannte Analysten-Haus finden Sie unter http://web.dpa-afx.de/offenlegungspflicht/offenlegungs_pflicht.html.

Weitere Analysten-Reports finden Sie im Analystencheck.

Dieser Text wurde automatisiert mit Textomatic-Software unter Einbeziehung unveränderter Inhalte des Analystencheck erstellt.

Startseite